Hochschulperle Oktober für die Bielefelder Notebook-Docs

Der Stifterverband zeichnet die Universität Bielefeld mit seiner

Hochschulperle Oktober 2010 aus.


6. Oktober 2010

Speziell für Studierende wurde dort der "Mobile Education Device Service
(MEDIS)" eingerichtet. Hier erhalten Anwenderinnen und Anwender kosten-
lose Hilfe bei Problemen mit mobilen Endgeräten wie Notebooks, PDAs und
Smartphones.

In der Unihalle online sein oder in der Bibliothek an der Hausarbeit schreiben
– Notebooks und Laptops, Smartphones und PDAs sind fürs Studium immer
wichtiger geworden. Was aber tun, wenn einen die mobilen Endgeräte plötz-
lich im Stich lassen? Wenn Fehlermeldungen und Systemabstürze sich häufen,
Viren sich eingenistet haben oder die Festplatte streikt? Dann hilft MEDIS.
Dieser Service des Hochschulrechenzentrums der Universität Bielefeld bietet
Hilfe für Studierende, die Probleme mit ihren Mini-Computern haben.

Ein besonderer Fokus liegt auf der Datenrettung. Wer kennt nicht diesen
Albtraum? Kurz vor Abgabe der Abschlussarbeit gibt das Notebook den Geist
auf, und alle Texte sind scheinbar weg. Die drei MEDIS-Mitarbeiter können
in nahezu allen Fällen die Daten wiederherstellen. Sechs Stunden Arbeitszeit
fallen im Durchschnitt pro "Patient" an. Rund 80 Studierende können so im
Monat versorgt werden. Ansonsten bietet MEDIS an, die Rechner so zu kon-
figurieren, dass die von der Universität Bielefeld angebotenen IT-Dienste
mühelos genutzt werden können.

Die MEDIS-Mitarbeiter werden größtenteils aus Studiengebühren sowie aus
dem Budget des Hochschulrechenzentrums finanziert. Dadurch lässt sich
dieser Service für Studierende kostenlos anbieten. Sollten die Studienge-
bühren in Nordrhein-Westfalen wegfallen, könnte das Projekt vor dem
Aus stehen.

Mehr Info auf der Website der Universität Bielefeld


punktlinie_470px

Hochschulperle (Logo)Was ist eine Hochschulperle?
Hochschulperlen sind innovative,
beispielhafte Projekte, die in einer
Hochschule realisiert werden.
Weil sie klein sind, werden sie
jenseits der Hochschulmauern
kaum registriert. Weil sie glänzen,
können und sollten sie aber auch andere
Hochschulen schmücken. Der Stifterverband stellt jeden Monat eine Hochschul-
perle vor, aus denen die Hochschulperle des Jahres 2010 gekürt wird.

Aktionsseite zur Hochschulperle