Stifterverband-webTV:
Die kommenden Tage (I)

Risiken und Chancen in der Wissensgesellschaft


HORIZONTE – Expertengespräche des Stifterverbandes:

Interview mit Claus Leggewie, Professor für Politikwissenschaften an der Justus-Liebig-Universität Gießen,

und Leiter das Kulturwissenschaftlichen Instituts Essen (KWI)


Ein Gespräch über die Mechanismen der Politik, die Herausforderung für ein neues Bürgertum, die Formel "Entwicklung statt Wachstum" und Bürger als "Selbst-Helfer".

Interview: Timur Diehn


Claus Leggewie zu Risiken und Chancen in der Wissensgesellschaft ...

  • Die Politik schiebt etwas auf die lange Bank. Man schindet Zeit, und die Zeit gibt einem die Möglichkeit, doch noch
    zu einem soliden Kompromiss zu kommen. Andererseits wird Politik immer kurzlebiger und orientiert sich an der
    nächsten Wahl, an der nächsten Umfrage. In diesem Widerspruch kann sie nicht länger bleiben.
  • Politik muss lernen, im Futur II zu denken. Was müssen wir im Jahr 2011 getan haben werden, damit wir im Jahr
    2020 oder 2030 bestimmte negative Entwicklungen vermeiden?
  • Mit Wut-Bürgern alleine kann ich keine Politik machen. Da brauche ich Mut-Bürger, die Verantwortung übernehmen
    und die Aufgaben nicht an "die da oben", an die Politik, an den Staat delegieren.
  • Wir fallen in altes nationalstaatliches Denken zurück, und das hängt mit hochgradiger Verunsicherung von Menschen,
    aber auch von politischen Eliten zusammen.
  • Wir brauchen ein Finanzsystem, das sinnvolle Ingenieursideen, unternehmerische Ideen finanziert. Mehr nicht.
    Wir müssen uns auf die Dinge konzentrieren, die für die Herstellung von Gebrauchsgütern für eine lebenswerte
    Welt wirklich von Bedeutung sind.
  • Es ist heute Mainstream, dass eine ökologische Modernisierung Arbeitsplätze schafft. Dass sie eine andere Art von Wachstum – ich würde sagen: von Entwicklung – begünstigt. Es gibt zu viele Vetospieler in unserer Gesellschaft,
    die am alten Denken festhalten und sich krampfhaft gegen Innovationen dieser Art wehren.



Kommentar hinzufügen