Deutscher Zukunftspreis

Preis des Bundespräsidenten
für Technik und Innovation

Mit dem Deutschen Zukunftspreis zeichnet der Bundespräsident jedes Jahr Einzelpersonen oder Gruppen für eine hervorragende technische, ingenieur- oder naturwissenschaftliche Innovation aus. Die Auszeichnung ist mit 250.000 Euro dotiert.



Deutscher Zukunftspreis 2013


Licht ist ein vielseitiges Werkzeug. In der Fertigung können Laserstrahlen herkömmliche mechanische Werkzeugmaschinen zum Bohren, Schneiden oder auch Schweißen ersetzen. Doch wie lässt sich mit ultrakurzen Laserpulsen höchste Präzision bei maximaler Produktivität erreichen? Die Gewinner des Deutschen Zukunftspreises 2013 haben dies geschafft und damit beispielsweise Benzin sparende Motoren ermöglicht.

Produzieren mit Lichtblitzen

Das Sieger-Team und seine Forschung


Die drei fürs Fiinale nominierten Projekte herausragender deutscher Forschung und Entwicklung stehen für einen Mega-Trend in der industriellen Umsetzung: Licht. Neue Formen des Lichts revolutionieren die Beleuchtung, Licht verdrängt zunehmend mechanische und chemische Prozesse in der Fertigung und ist Werkzeug zur Herstellung moderner Hightech-Produkte.

Die beiden anderen Finalisten 2013:

Team 2

Team 3


punktlinie_470px


Der Stifterverband kümmert sich um die Einwerbung des Preisgeldes und führt die Geschäftsstelle, die die Jury sowie das Kuratorium betreut und das Auswahlverfahren organisiert.

Der Deutsche Zukunftspreis – Preis des Bundespräsidenten für Technik und Innovation - unterscheidet sich von anderen Wissenschaftspreisen, indem er neben der wissenschaftlichen Leistung die Marktfähigkeit von Innovationen und die damit verbundene Schaffung von Arbeitsplätzen bewertet. Er bringt der Öffentlichkeit in besonderer Weise die in Deutschland vorhandenen wissenschaftlichen und technischen Innovationspotenziale als Bedingung für wirtschaftliches Handeln ins Bewusstsein.

Die enge Verknüpfung von Wissenschaft und Wirtschaft ist nicht nur konzeptioneller Bestandteil des Preises, sie schlägt sich auch in den organisatorischen Gegebenheiten nieder. In den für den Preis zuständigen Organen und Gremien ist die Wirtschaft gleichermaßen wie die Wissenschaft vertreten. Dazu gehören das Kuratorium, das vom Bundespräsidenten berufen und die Jury, die auf Vorschlag des Kuratoriums gebildet wird.

Der Deutsche Zukunftspreis ist kein Bewerbungspreis. Die Projekte werden von den nach Statut berechtigten Organisationen vorgeschlagen; hierzu zählen auch wesentliche Organisationen der Wirtschaft.

Fotos: Ansgar Pudenz/DZP


Ansprechpartnerin

Daniela Mägdefessel

Daniela Mägdefessel

Geschäftsstelle
T: (0201) 8401-134
F: (0201) 8401-215

E-Mail senden

Hangouts

Mehr Info