Evaluation und Qualitätssicherung der Stifterverband-Programme

Um mit seinen Initiativen nachhaltige Wirkung zu erzielen, legt der Stifterverband großen Wert auf die systematische Begleitung und Auswertung seiner Förderprogramme.


Der Stifterverband bringt die Experten und Entscheider aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik an einen Tisch. Er bündelt unternehmerische Positionen, erarbeitet hochschulpolitische Leitlinien, entwickelt Modellprojekte und sorgt für deren Verwirklichung. Für seine Programmarbeit hat der Stifterverband zwölf Elemente der evaluativen Begleitung definiert:


Auswahl der Förderprojekte
1. Mehrstufiges Auswahlverfahren
2. Beurteilung durch einen Sachverständigenbeirat aus Wirtschaft und Wissenschaft
3. Öffentliche Auswahlveranstaltung (Präsentation der Kandidaten)

Programmbegleitung
4. Projektpatenschaften durch Sachverständigenbeirat
5. Moderierte Netzwerkarbeit zur Erarbeitung von Teilthemen unter den Hochschul-Verantwortlichen der Förderprojekte (Qualitätszirkel)
6. Bewilligungsrelevante Beurteilung von Zwischenberichten zur Projektfördermitte durch Sachverständige (zum Teil durch Vor-Ort-Begehungen)
7. Präsentationen der Projektfortschritte auf öffentlichen Veranstaltungen

Abschluss
8. Abschlussberichte der Geförderten
9. Programmabschlussberichte durch die Programmleiter des Stifterverbands inkl. Rückmeldungen der Beiratsmitglieder
10. Nacherfassung der Projektnachhaltigkeit durch strukturierten Fragebogen zwei Jahre nach der Förderung

Transfer/Dokumentation
11. Programmbegleitende öffentliche Veranstaltungen
12. Publikationen und Dokumentationen (Print und online)

Wie wir arbeiten