MINT-Potenziale für die Gesellschaft erschließen

Der Stifterverband setzt einen Schwerpunkt mit Aktivitäten im MINT-Bereich (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik).

Was der Stifterverband mit seinen MINT-Aktivitäten erreichen will

Innovation und Wertschöpfung sichern: Die Innovationskraft einer Gesellschaft hängt in besonderer Weise davon ab, wie gut es gelingt, digitale und technische Innovationen zu entwickeln, wirtschaftlich zu verwerten und in der Breite der Bevölkerung anwenden zu können. Der Stifterverband setzt sich deshalb für eine ausgeprägte Innovationskultur im und für den MINT-Bereich ein. Das beinhaltet insbesondere:

  • ausreichend MINT-Fachkräfte ausbilden, zu halten und mit entsprechenden Zukunftskompetenzen zu qualifizieren
  • das Verständnis von MINT-Themen insgesamt zu verbreitern und das Vertrauen der Menschen in MINT-Innovationen zu stärken

 
Herausforderungen der Gegenwart bewältigen: Die vier großen globalen Herausforderungen Dekarbonisierung, Demografie, Digitalisierung und Demokratisierung hängen alle eng mit technologischen und naturwissenschaftlichen Entwicklungen zusammen. Trotz ihrer Ambivalenz bei Ursachen und Wirkungen in Bezug auf Technologien der Vergangenheit werden sie sich global und in Deutschland nicht ohne MINT-Innovationen lösen lassen. Der Stifterverband setzt sich deshalb für Orientierung in der Beziehung von Technik und Gesellschaft ein. Das beinhaltet insbesondere:

  • für ein Gesellschaftsverständnis insbesondere in den jungen Generationen zu werben, das Nachhaltigkeit und technologischen Fortschritt zusammendenkt
  • disziplinäres Silodenken aufzubrechen und mehr Offenheit und vernetztes Denken zwischen MINT und anderen Disziplinen zu befördern

 

Foto: iStock/nd3000

Wie der Stifterverband seine MINT-Ziele erreichen will

In eigenen Programmen und gemeinsam mit wichtigen Partnern engagiert sich der Stifterverband in vier zentralen Handlungslinien dafür, die gesellschaftlichen Potenziale von MINT zu heben.
Ein Überblick über die aktuellen Initiativen des Stifterverbandes.

 

Basiskompetenzen fördern

Lücken in der Kompetenzentwicklung aufdecken und gezielt durch Impulse fördern

  • Talentförderung insbesondere Mathematikwettbewerbe bei Bildung & Begabung
  • Die Förderung von Datenanalyse und Datenverständnis als Querschnittskompetenz durch Data Literacy Education
  • Die Förderung von Kompetenzen für Quantencomputing durch Curriculumsentwicklung und Bildungsangebote
  • Bereitstellung von Informationen und Kennzahlen zur MINT Bildung im MINT Data Lab
     
     

Bildungsinhalte und -formate weiterentwickeln

Innovationen für Lern- und Lehraktivitäten identifizieren und initiieren

  • Wettbewerbe und Coaching für gute Praxis außerschulischer Lernorte im Rahmen der
    MINT-Rakete
  • Wettbewerbe und Darstellung für gute Praxis am Lernort Hochschule im Club MINT
  • Qualifizierung von Multiplikatoren zur Stärkung der Qualitäts- und Wirkungsorientierung in regionalen MINT Initiativen durch die Qualitätsoffensive MINT

     

Bündnisse bilden

Das MINT Bildungssystem mit Partnern weiterentwickeln und MINT-Bildungsnetzwerke stärken

  • Aufbau einer nationalen Vernetzungsstelle für MINT Akteure und Akteurinnen mit
    MINTvernetzt
  • Bündelung von privaten MINT Initiativen und Transfer der Erkenntnisse des eigenen Wirkens in die Politik als Mitglied des Nationalen MINT Forums

     

Brücken bauen

Den Austausch zwischen Disziplinen, zwischen Bildungs­forschung und -praxis sowie zwischen Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Zivilgesellschaft befördern

  • Förderung von Interdisziplinarität innerhalb von MINT und mit weiteren Disziplinen durch die Hochschulinitiative Smart Qualifiziert
  • Transfer von Erkenntnissen der MINT-Bildungsforschung in die Bildungspraxis im Rahmen von Forschungstransfer MINT
     

Kontakt

Dr. Pascal Hetze

leitet im Stifterverband den Programmbereich 
"Analysen und Innovationspolitik".

T 030 322982-506

E-Mail senden