Ars legendi-Fakultätenpreis Sportwissenschaft

Der Stifterverband und der Fakultätentag Sportwissenschaft vergeben in Zusammenarbeit mit der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft den Ars legendi-Fakultätenpreis für exzellente Hochschullehre in der Sportwissenschaft. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert.

Der Preis soll die besondere Bedeutung der Hochschullehre für die Ausbildung des Nachwuchses in der Sportwissenschaft sichtbar machen und einen karrierewirksamen Anreiz schaffen, sich in der Hochschullehre zu engagieren und diese über den eigenen Wirkungsbereich hinaus zu fördern. Gleichzeitig soll die Qualität der Lehre als zentrales Gütekriterium für Hochschulen und strategisches Ziel des Qualitätsmanagements der Hochschulen stärker verankert werden.

Die Covid-19-Pandemie hat die Hochschullehre – und dabei vor allem auch die praxisorientierten sportwissenschaftlichen Studiengänge – vor große Herausforderungen gestellt. Kurzfristig mussten neue Lehr- und Prüfungsformate konzipiert werden. Digitale Formate haben an Bedeutung gewonnen. Hochschullehre hat sich in den letzten Monaten deutlich gewandelt und wandelt sich weiter. Vor diesem Hintergrund haben der Stifterverband und der Fakultätentag Sportwissenschaft in Zusammenarbeit mit der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft im Jahr 2021 den Ars legendi-Fakultätenpreis für exzellente Hochschullehre in der Sportwissenschaft zum dritten Mal ausgelobt. Die nächste Ausschreibung ist für Anfang 2023 vorgesehen.

Der Preis wird für herausragende, innovative und beispielgebende Leistungen in Lehre, Prüfung, Beratung und Betreuung verliehen, die kontinuierlich nachgewiesen werden insbesondere für

  • die Entwicklung, Implementierung und Durchführung neuer Curricula oder curricularer Elemente (Module, Lehrveranstaltungen)
  • die Entwicklung und den erfolgreichen Einsatz von Lehr- und Lernmaterialien bzw. innovativer Lehr- und Prüfungsmethoden
  • die Entwicklung und Umsetzung neuartiger Beratungs- und Betreuungskonzepte für Studieninteressierte und Studierende
  • sonstige Maßnahmen zur Verbesserung von Studium und Lehre (zum Beispiel in der Qualitätssicherung)

Über die Vergabe des Preises entscheidet eine Jury aus Expertinnen und Experten der Lehre in der Sportwissenschaft aus den Hochschulen sowie Studierenden des Faches.

 

Preisträgerin 2021

Foto: Theresa Dehmer
Verena Oesterhelt vom Institut für Sportwissenschaft der Justus-Liebig-Universität Gießen

 
Verena Oesterhelt leitet am Institut für Sportwissenschaft an der Justus-Liebig-Universität Gießen den Bereich Sportwissenschaft mit Schwerpunkt Sportdidaktik. Hier treibt sie mit herausragender wissenschaftlicher Kompetenz den Diskurs im Bereich der Sportwissenschaft voran und lenkt mit ihrem transformativen Ziel die Sportwissenschaft auf innovative und zukunftsweisende Bahnen. Für diese besondere Leistung erhält Verena Oesterhelt den diesjährigen Ars legendi-Fakultätenpreis für Sportwissenschaft.

Verena Oesterhelt setzte sich bei der neunköpfigen Jury, zusammengesetzt mit Vertretern der Hochschuldidaktik, Fachvertretern sowie Studierenden gegenüber ihren Mitbewerbern durch: "Mit ihrer Bewerbung hat Verena Oesterhelt eine beeindruckende Qualität ihres breiten Spektrums an Lehrleistungen mit außergewöhnlichem Ideenreichtum und einem hohen persönlichen Engagement nachgewiesen. Sie bereichert in ganz besonderer Weise das Fach an ihrem Institut an der Universität Gießen, aber auch mit Ausstrahlung darüber hinaus", fasst Detlef Kuhlmann von der Leibniz Universität Hannover, Vorsitzender der Jury und Vorsitzender des Fakultätentages Sportwissenschaft, die Juryentscheidung zusammen.

Mit dem Ziel, die sportwissenschaftliche Lehre immer reflektierend und dynamisch zu gestalten, passt Oesterhelt sich sowohl mit ihren Lehrformaten als auch mit ihren konkreten Lehrzielen den situativen Rahmenbedingungen an. So entwickelte Verena Oesterhelt am Institut für Sportwissenschaft in Gießen ein virtuelles Campuskonzept zum Start in das Online-Semester. Insbesondere Studienanfänger hatten somit die Möglichkeit, ihre Universität während der Corona-Pandemie von zuhause aus kennenzulernen. Oesterhelt strebt stetig danach, ihre Lehre zu verbessern. Dabei legt sie viel Wert auf die Meinung der Studierenden und auf ein interaktives Miteinander. Verena Oesterhelt lebt für ihren Beruf, und ihr persönlicher Einsatz zeugt in jeglicher Hinsicht von der Qualität ihrer Lehre. 

Die Preisverleihung wird voraussichtlich am 16. Juli 2021 in Frankfurt am Main stattfinden. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert; die Preissumme wird von der Heinz Nixdorf Stiftung zur Verfügung gestellt.

 

Preisträgerin 2019: Verena Burk

Foto: privat

Verena Burk hat die neunköpfige Jury aus Fachvertretern, Vertretern der Hochschuldidaktik sowie Studierenden durch ihre vielfältigen Projekte beeindruckt. Sie ist als Akademische Oberrätin am Institut für Sportwissenschaft der Universität Tübingen maßgeblich an der Entwicklung, Implementierung und Weiterentwicklung von Studiengängen und Lehrveranstaltungsformaten beteiligt. Darüber hinaus hat sie sich große Verdienste speziell bei der Gestaltung und Umsetzung des von ihr verantwortlich geleiteten Studienganges "Sportwissenschaft mit dem Profil Sportpublizistik" erworben.

"Die hohe Qualität der Bewerbungen war beeindruckend und machte die Entscheidungsfindung nicht einfach", sagt Detlef Kuhlmann, Vorsitzender des Fakultätentages Sportwissenschaft und Vorsitzender der Jury. "Nach eingehender Diskussion fiel die Wahl auf eine hervorragende Kandidatin, der in eindrucksvoller Weise das Ideal einer ausgewiesenen Wissenschaftlerin mit besonderem Interesse und Engagement für die Lehre verkörpert."

Preisträger 2017: Nils Neuber

Foto: Andrea Bohwinkelmann/Landessportbund NRW

Erster Träger des Ars legendi-Fakultätenpreises Sportwissenschaften ist Nils Neuber von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Eine neunköpfige Jury aus Fachvertretern, Vertretern der Hochschuldidaktik sowie Studierenden hatte ihn im Jahr 2017 aus 16 Bewerbern ausgewählt. Nach eingehender Diskussion fiel die Wahl auf einen hervorragenden Kandidaten, der in eindrucksvoller Weise das Ideal eines ausgewiesenen Wissenschaftlers mit besonderem Interesse und Engagement für die Lehre verkörpert.

Professor Neuber hat die Jury durch seine vielfältigen Projekte beeindruckt. So war er maßgeblich an der Entwicklung, Implementierung und Weiterentwicklung neuer Curricula sowie dem Einsatz von neuen Lehr- und Prüfungsformaten beteiligt. Darüber hinaus hat er sich große Verdienste bei der Umsetzung eines Kompetenzmodells für die (Sport-) Lehrerbildung erworben.

Vita, Projekte und Literatur von Nils Neuber auf der Website der Universität Münster

Förderer

Die Initiatoren danken der Heinz Nixdorf Stiftung für die freundliche Unterstützung des Ars legendi-Fakultätenpreises Sportwissenschaft.

Kontakt

Dominique Ostrop
Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft
Bereich Programm und Förderung
Baedekerstr. 1
45128 Essen
T 0201 8401-162
E-Mail senden

 

Prof. Dr. Detlef Kuhlmann
Vorsitzender des Fakultätentages Sportwissenschaft
Leibniz Universität Hannover
Institut für Sportwissenschaft
Am Moritzwinkel 6
30167 Hannover
T 0511 762-19442
E-Mail senden