Schule in der digitalen Welt
Entwicklungen 2019 – 2020

Ziele, Hürden und Erfolge der 18 Projektteams

Zum Auftakt der Netzwerkarbeit im Mai 2019 und noch einmal im Frühjahr 2020 wurden die teilnehmenden Schulen und Hochschulen gefragt: Was sind im Hinblick auf die digitale Transformation Ihre Ziele, Hürden und Erfolge?

 

Ziele

Als Herausforderungen und davon abgeleitete Ziele 2019 benannten fast alle Teams die (Weiter-)Entwicklung von tragfähigen (Medien- und Unterrichts-)Konzepten, die laufende Evaluation dieser Konzepte, den Transfer wissenschaftlicher Erkenntnisse in die schulische Praxis, die Ausstattung mit Hardware, die Weiterbildung der Lehrkräfte, die Vorbereitung der Studierenden auf Arbeit in multiprofessionellen Teams und die Einnahme einer neuen Haltung im Hinblick auf Lehren und Lernen im digitalen Zeitalter.

Bei der Formulierung der Ziele 2020 lässt sich eine Veränderung erkennen. Waren zunächst noch Hardwareausstattung und die Entwicklung von Medienkonzepten Inhalte der Zielsetzung, so werden diese im Jahr 2020 durch den Wunsch nach konkreter Lernsoftware und Lern-Apps sowie von der Umsetzung der zwischenzeitlich erarbeiteten Medienkonzepte abgelöst. Die Zielsetzung in Bezug auf eine informatische Weiterbildung von Studierenden verändert sich mehr ins Detail und beinhaltet 2020 auch Schulungen und Mikrofortbildungen.

Hürden

Als Hürden 2019 wurden vermehrt die Abhängigkeiten vom Schulträger (in administrativer Hinsicht), das Fehlen finanzieller Mittel, der Mangel an Aufgeschlossenheit zur Kollaboration, die fehlende Zeit zur Evaluation, fehlende Kompetenzschulungen, die mangelnde technische Ausstattung, der Mangel an Zeit und Ressourcen für Unterrichts- und Schulentwicklung und die Heterogenität an Einstellungen in Schule und Lehrerbildung genannt.

Durch die intensive Begleitung der Teams durch die vier zivilgesellschaftlichen Coachingpartner seit Mai 2019, den im März 2019 beschlossenen Digitalpakt, die zusätzliche finanzielle Förderung von 15.000 Euro pro Schule im Programm und das Lernen im Netzwerk haben sich Erfolge eingestellt und die Hürden 2020 verändert. Gleichwohl gibt es an einigen Schulen nach wie vor Bedarf bei der Ausstattung. Fehlende Umsetzung und Akzeptanz innerhalb der Schulgemeinschaft mag in einigen Fällen für diesen Umstand verantwortlich sein – eine Hürde, die sich auch 2020 hartnäckig durchsetzt.

Erfolge

Als Erfolge 2019 reflektierten die Teams die wertschätzende und bereichernde Kommunikation und Zusammenarbeit zwischen Schule und Hochschule, eine hohe Motivation im Kollegium an der Schule und unter den Studierenden, bereits stattgefundene Weiterbildungen und die ersten erfolgten Schritte bei der Konzeptentwicklung.

2020 zeigen sich deutlich mehr und andere Erfolge: Die Ausstattung in den Schulen geht gut voran. Während 2019 noch die gelungene Kommunikation zwischen Schule und Hochschule im Vordergrund stand, scheint es nun auch innerhalb der Kollegien neue Impulse zu geben. Experimentierfreudigkeit der Lehrkräfte, pädagogische Thementage, Motivation im Kollegium und Unterstützung durch die Schulleitung sind deutliche Rückmeldungen, die einen großen Schritt auf dem Weg der Gestaltung des digitalen Wandels an Schule und in Lehrerbildung bei den Projektbeteiligten erkennen lassen.