DigitalChangeMaker-Challenge

Ausschreibung des Stifterverbandes und der Reinhard Frank-Stiftung:
Finanzielle Förderung für studentische Veränderungsprojekte

Bewerbungsschluss war der 15. Januar 2021.

An vielen Stellen zeigt sich bereits, wie die gezielte Einbindung von Studierenden zu bedarfsgerechten und erfolgversprechenden Lösungsansätzen für bestehende Herausforderungen führt. Nicht nur bei Hackathons (zum Beispiel SemesterHack) oder in den Corona Task Forces an Hochschulen belegen Studierende eindrucksvoll, wie sie als innovative und engagierte Lösungs(er-)finderinnen und -erfinder sowie Gestalterinnen und Gestalter von Digitalisierung in Studium und Lehre agieren.

Um studentische Beteiligung und das Innovationspotenzial von Studierenden zur (Weiter-)Entwicklung von Hochschulbildung längerfristig und lokal zu stärken, startet im Dezember 2020 – passend zum Ende eines Jahres, in dem an Hochschulen besonders viel Flexibilität, Kreativität und Experimentierfreude gefragt war – die DigitalChangeMaker-Challenge. Die Reinhard Frank-Stiftung vergibt finanzielle Förderungen für DigitalChangeMaker-Lokalgruppen und studentische Teams, die in ihren Veränderungsprojekten den digitalen Wandel an ihren Hochschulen aktiv mitgestalten wollen.

 

Wer konnte sich bewerben?

  • Bewerben konnten sich DigitalChangeMaker-Lokalgruppen, studentische Teams und Initiativen an Hochschulen, die den digitalen Wandel an ihren Hochschulen vorantreiben wollen und finanzielle Unterstützung für die Durchführung konkreter Maßnahmen benötigen.
  • Wichtig ist, dass eine entsprechende Anbindung zu Vertreterinnen und Vertretern des Lehrstuhls, Fachbereichs oder einer anderen institutionellen Ebene – zugunsten der Wirkung der geplanten Aktivitäten in die Hoch-schule hinein – nachgewiesen werden kann.

 

Was wird gefördert?

Gefördert werden Projekte von DigitalChangeMaker-Lokalgruppen und studentischen Teams, die an ihren Hochschulen den digitalen Wandel aktiv mitgestalten und studentische Beteiligung stärken wollen. Die Förderung in Höhe von 1.000 Euro ist als eine Art Anschubfinanzierung gedacht und kann nur für anfallende Sachkosten verwendet werden. Für die konkreten projektabhängigen Anwendungsbereiche ist vorgesehen, die jeweiligen Bedarfe unkompliziert anzumelden. Hier – ohne Anspruch auf Vollständigkeit – zur Orientierung eine Auflistung von möglichen Verwendungsbereichen:

  • Kosten zur Durchführung von (internen) Veranstaltungen (Raum- und Technik-Mieten sowie Catering)
  • Design-/Druckkosten für Publikationen
  • Kosten für Equipment zur Erstellung von Medienerzeugnissen, zum Beispiel Videos oder Podcasts
  • Kosten für gezielte Weiterbildungsangebote (Konferenzteilnahmen, Schulungen, …)
  • Kosten für Hardware, Software, Lizenzen zum Beispiel zur Umsetzung von explorativen Lehrformaten

Über die zweckmäßige Verwendung der Förderpauschale ist nach Verwendung ein Nachweis in Form eines einseitigen Verwendungsberichts mit einer tabellarischen Ausgabenübersicht (mit Belegen) zu erbringen.

 

Hinweise zur Ausschreibung

Alle interessierten Mitglieder von DigitalChangeMaker-Lokalgruppen und studentischen Teams waren aufgerufen, ihre vollständigen Bewerbungen bis zum 15. Januar 2021 per E-Mail an Yasmin Djabarian zu senden.

Eine Rückmeldung erfolgt bis zum 22. Januar 2021. Die Pauschale soll spätestens ab dem 29. Januar 2021 zur Verfügung stehen, so dass die Gruppen direkt durchstarten können.

 

Kontakt

Dr. Yasmin Djabarian

ist Programmmanagerin im Stifterverband.

T 030 322982-309

E-Mail senden