Alt text

Forschen in den Ferien: Über 1.200 Jugendliche bei Schülerakademien dabei

11.07.2019

Wie verändert Künstliche Intelligenz unseren Alltag? Was genau ist Data Science? Und wie baut man eigentlich ein Flugzeug? Diesen und anderen Fragen mit wissenschaftlichem Hintergrund gehen während der Sommerferien mehr als 1.200 Schüler nach. Sie sind Teilnehmer der Akademien von Bildung & Begabung, dem Talentförderzentrum des Bundes und der Länder.

Die mehrtägigen Ferienakademien finden zwischen Juli und September 2019 statt und richten sich an Jugendliche unterschiedlicher Altersgruppen und Schulformen.

Insgesamt rund 1.000 besonders begabte und engagierte Schüler der gymnasialen Oberstufe nehmen an den sieben Akademien der Deutschen SchülerAkademie und ihrer Partnerprogramme teil. Entscheidende Voraussetzungen für die Teilnahme sind eine herausragende intellektuelle Leistungsfähigkeit sowie hohe Motivation und Lernbereitschaft. In unterschiedlichen Kursen befassen sich die Teilnehmer auf Universitätsniveau mit interdisziplinären, wissenschaftlichen Themen, wie zum Beispiel "Mit Mathe und Bio Krebs verstehen", "Topologie der Daten" oder "Journalismus in Zeiten von Fake News". Daneben erwartet die Jugendlichen ein breites Rahmenprogramm, das sie größtenteils selbst gestalten, wie Workshops zu Zeichnen, Fremdsprachen oder Geocaching sowie Sportturniere und Exkursionen. Am Ende jeder Akademie laden die Teilnehmer zu einem Konzert ein, bei dem sie gemeinsam einstudierte Musikstücke öffentlich aufführen. Die Deutsche SchülerAkademie kann auf eine mittlerweile über 30-jährige Geschichte zurückblicken. Inzwischen bewerben sich jährlich durchschnittlich zwei Schüler auf einen verfügbaren Akademieplatz.

An junge Menschen mit Einwanderungsgeschichte richtet sich die VorbilderAkademie. Das Programm unterstützt Neunt- und Zehntklässler dabei, ihren individuellen Bildungsweg zu entdecken und herauszufinden, welche Möglichkeiten ihnen offen stehen. Bei der Bewerbung zählen vor allem Motivation und Engagement – und weniger die Schulnoten. Zentrales Element des Angebots ist die Begegnung mit Persönlichkeiten mit Zuwanderungsbiographie aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Sie berichten von ihrem Werdegang, geben Ratschläge und machen Mut. In den achttägigen Akademien, die dieses Jahr in Ilbenstadt bei Frankfurt am Main und im bayerischen Amberg stattfinden, loten die jeweils rund 50 Teilnehmer ihre Talente und Stärken aus und informieren sich über Studien- und Ausbildungsmöglichkeiten. Dabei helfen ihnen Workshops zu Teamarbeit und Lerntechniken oder ein Bewerbungstraining.

Die TalentAkademie wendet sich an Hauptschüler wie an Gymnasiasten. Auch hier ist die Motivation wichtiger als gute Zensuren. Insgesamt rund 100 Acht- und Neuntklässler haben in zwei zweiwöchigen Akademien – dieses Jahr in Rangsdorf bei Berlin und im unterfränkischen Miltenberg – die Möglichkeit, sich in unterschiedlichen Projekten zu Medizin, Schauspiel oder Politik auszuprobieren, eigene Talente zu entdecken und Begabungen weiterzuentwickeln.

Bildung & Begabung ist das Talentförderzentrum des Bundes und der Länder. Seine Wettbewerbe und Akademien helfen Jugendlichen, ihre Stärken zu entfalten – unabhängig davon, auf welche Schule sie gehen oder aus welcher Kultur sie stammen. Außerdem unterstützt Bildung & Begabung Lehrer, Eltern und Schüler mit umfangreichen Informations- und Vernetzungsangeboten wie der Fachtagung Perspektive Begabung oder dem Online-Portal Begabungslotse. Bildung & Begabung ist eine Tochter des Stifterverbandes. Förderer sind das Bundesministerium für Bildung und Forschung und die Kultusministerkonferenz. Schirmherr ist der Bundespräsident.

Pressekontakt

Matthias Bunk

ist Referent Kommunikation und Wissenstransfer bei Bildung & Begabung.

T 0228 95915-61
T 0228 95915-19

E-Mail senden