Alt text

Stifterverband empfiehlt Weiterentwicklung des Hightech-Forums zum Transformations-Forum

08.06.2021

Das Hightech-Forum der Bundesregierung müsse in der nächsten Wahlperiode zu einem Transformations-Forum weiterentwickelt werden, so der Präsident des Stifterverbandes, Andreas Barner, in einem Beitrag zum Thema "Ansporn zum Umbau – Impulse zur Transformation der Industrie", der im Magazin "Politische Meinung" der Konrad-Adenauer-Stiftung erschienen ist.

Klimaschutz und Nachhaltigkeit – das sind die großen Herausforderungen unserer Zeit. Die Themen sind Treiber von Produkt- und Prozessinnovationen. In vielen Bereichen hat der industrielle und gesellschaftliche Umbau längst begonnen. Allerdings bedarf es für erfolgreiche Transformationsprozesse eine Neujustierung der Kooperationen zwischen Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Gesellschaft. 

Daher sei die Weiterentwicklung des Hightech-Forums, des zentralen Beratungsgremiums der Bundesregierung zur Umsetzung der Hightech-Strategie 2025, zu einem Transformations-Forum notwendig: "In dem weiterentwickelten Transformations-Forum könnten nicht nur die systemischen und Governance-Herausforderungen für unterschiedliche Transformationsfelder adressiert werden. Hier sollte auch über neue innovations- und bedarfsorientierte Mechanismen staatlicher Forschungsförderung im Sinne offenerer Lösungswege und Innovationskulturen beraten werden", so Andreas Barner, Präsident des Stifterverbandes.

Andreas Barner sieht die großen Innovations- und Wertschöpfungspotenziale für Deutschland in nachhaltigkeitsorientierten technologischen Innovationen und sogenannten "Cross-Technologien", die auf viele Branchen anwendbar und digital miteinander vernetzt sind. "Die Politik müsse dafür Handlungsanstöße und Anreize schaffen. Sie solle Planungssicherheit gewähren, notwendige neue Infrastrukturen zur Versorgungssicherheit aufbauen, langfristige Zielhorizonte definieren und eine Innovationsoffenheit für Technologien und Dienstleistungen gewährleisten." Dafür brauche es mehr Experimentierräume, in denen Möglichkeiten neuer Technologien ausprobiert werden. Vor allem aber werden funktionierende und agilere Verwaltungsstrukturen benötigt. Die Wirtschaft müsse eine deutlich stärkere gesellschaftliche Partizipation beim technologischen Umbau anstreben.

Transformationspolitik sei aber nicht nur Innovationspolitik, so Barner weiter. "Wichtig ist auch eine Sozialpolitik, die den ökologischen Umbau und den digitalen Wandel begleitet. Und wir brauchen eine Bildungspolitik, die auf Transformationsprozesse vorbereitet durch die Vermittlung neuer Kompetenzen und Inhalte wie: Künstliche Intelligenz, Datenkompetenzen, systemisches Denken."

 

Pressekontakt

Peggy Groß

ist Pressesprecherin des Stifterverbandes.

T 030 322982-530

E-Mail senden

Im Stifterverband haben sich rund 3.000 Unternehmen, Unternehmensverbände, Stiftungen und Privatpersonen zusammengeschlossen, um Bildung, Wissenschaft und Innovation gemeinsam voranzubringen. Mit Förderprogrammen, Analysen und Handlungsempfehlungen sichert der Stifterverband die Infrastruktur der Innovation: leistungsfähige Hochschulen, starke Forschungseinrichtungen und einen fruchtbaren Austausch zwischen Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft.