Alt text

Hochschulperle des Jahres 2022 geht nach Rosenheim und Wolfenbüttel

19.01.2023

Die Auszeichnung "Hochschulperle des Jahres 2022" geht an das Raum- und Lehrkonzept "SCALE-UP-Räume". Das Siegerprojekt wurde per Publikumsvoting bestimmt. Es kommt auf 36 Prozent der 2.455 abgegebenen gültigen Stimmen und erhält ein Preisgeld von 3.000 Euro. Zur Wahl für den Preis des Stifterverbandes standen die zwölf Hochschulperlen der Monate Januar bis Dezember 2022.

Der Stifterverband vergibt die Hochschulperle des Jahres 2022 an das Projekt "SCALE-UP-Räume". Das innovative Raum- und Lehrkonzept wandelt einen Hör-Saal in einen Mitmach-Saal um, in dem Studierende der Technischen Hochschule Rosenheim und der Ostfalia Hochschule Wolfenbüttel Zukunftskompetenzen erfahren können. Das Projekt konnte in einem 24-stündigen Publikumsvoting 36 Prozent der Stimmen auf sich vereinen und bekommt damit das Preisgeld in Höhe von 3.000 Euro. Auf den zweiten Platz kommt das Projekt "HFTMobil" der Hochschule für Technik Stuttgart (13 Prozent). Der dritte Platz geht an den "Diversity Room" der Universität des Saarlandes (10 Prozent). Zur Wahl standen die zwölf Hochschulperlen des Monats zum Thema "Zukunftsorientierte Lernräume", die der Stifterverband im vergangenen Jahr ausgezeichnet hatte.

Das Gewinnerprojekt unterstützt Studierende im Lernprozess. Mit den sogenannten SCALE-UP-Räume (student-centered active learning environment for upside-down pedagogies) bieten die Hochschulen neben passivem Zuhören in klassischen Vorlesungssälen auch aktive Lernerfahrungen in Studio-Atmosphäre. Beste Voraussetzungen für digitales Lernen, Kollaboration oder agiles und lösungsorientiertes Arbeiten – also für die Vermittlung von Future Skills. Die Praxiserfahrung und Ergebnisse wissenschaftlicher Untersuchungen in den USA, wo das SCALE-UP-Konzept ursprünglich für Physik-Studierende an der North Carolina State University entwickelt wurde, ist positiv: Studierende, die nach diesem Prinzip lernen, weisen eine erhöhte Problemlösungsfähigkeit auf, haben ein besseres konzeptionelles Verständnis und haben eine höhere Erfolgsquote.

Foto: Lisa Lanzinger/TH Rosenheim
SCALE-UP-Raum an der Technischen Hochschule Rosenheim
Foto: Lisa Lanzinger/TH Rosenheim
SCALE-UP-Raum an der Technischen Hochschule Rosenheim
Foto: Lisa Lanzinger/TH Rosenheim
SCALE-UP-Raum an der Technischen Hochschule Rosenheim

 
"Die SCALE-UP-Räume sind beispielhaft, wie die Kombination aus Raumgestaltung und didaktischem Lehr- und Lernkonzept Hand in Hand gehen", so die Jury des Stifterverbandes zu ihrer Entscheidung, die Hochschulperle des Monats November 2022 nach Rosenheim und Wolfenbüttel zu vergeben. "Diese Form von Lehrveranstaltungen gerade für MINT-Fächer zu entwerfen, ist wichtig, um mehr Studierende zu befähigen, ihr Studium erfolgreich abzuschließen. Es ist zwar für den MINT-Bereich konzipiert, kann aber jederzeit auch für andere Fächer entwickelt werden."

 

Der Stifterverband zeichnet jeden Monat innovative Projekte an Hochschulen aus. Die Aktion Hochschulperle soll diese vorbildlichen Projekte stärker ins öffentliche Bewusstsein rücken. Im Jahr 2023 sucht der Stifterverband Projekte zum Thema "Lehrkräftebildung neu denken". Gesucht werden Beispiele für eine zukunftsfähige und attraktive Lehrkräftebildung, um sie überregional bekannt zu machen und andere Hochschulen zu inspirieren.

Pressekontakt

Peggy Groß

ist Pressesprecherin des Stifterverbandes.

T 030 322982-530

E-Mail senden

Claudia Schäfle
Wissenschaftliche Bereichsleitung Lehr- und Lernforschung 
BayZiel – Bayerisches Zentrum für Innovative Lehre
T 08031 805-2413
E-Mail senden

Peter Riegler
Geschäftsführung und wissenschaftliche Gesamtleitung
BayZiel – Bayerisches Zentrum für Innovative Lehre
T 089 20205-400
E-Mail senden