Alt text

Großer Fortschritt für Kernspinresonanz und Magnetresonanztomographie

16.02.2022

Der Erwin-Schrödinger-Preis – Wissenschaftspreis des Stifterverbandes des Jahres 2021 geht an ein internationales Team am Helmholtz-Institut Mainz (HIM): Mit der kostengünstigen und außerordentlichen Verstärkung der Magnetresonanzsignale haben die Expertinnen und Experten eine Technik entwickelt, die vielversprechend in der Analytik genutzt werden kann.

Der Preis ist mit insgesamt 50.000 Euro dotiert. Über ihre gemeinsame Forschungsarbeit berichten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler im Film, der zur Auszeichnung erstellt wurde.

Für die Erzeugung eines neu entwickelten und verbesserten Kontrastmittels für die Magnetresonanztomographie (MRT) mit Wasserstoffgas erhalten folgende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler den Erwin-Schrödinger-Preis – Wissenschaftspreis des Stifterverbandes 2021:

  • Dmitry Budker (Physiker, HIM)
  • James Eills (Chemiker, HIM)
  • John Blanchard (Chemiker, HIM)
  • Danila Barskiy (Physikochemiker, HIM)
  • Kerstin Münnemann (Chemikerin, Universität Kaiserslautern)
  • Francesca Reineri (Chemikerin, Universität Turin)
  • Eleonora Cavallari (Pharmazeutische und Biomolekularwissenschaftlerin, Universität Turin)
  • Silvio Aime (Biowissenschaftler, Universität Turin)
  • Gerd Buntkowsky (Physikochemiker, TU Darmstadt)
  • Stephan Knecht (Physiker, TU Darmstadt)
  • Malcolm H. Levitt (Chemiker, Universität Southampton)
  • Laurynas Dagys (Chemiker, Universität Southampton)

"Die beeindruckende Forschungsarbeit dieses internationalen Gewinnerteams zeigt erneut, was Wissenschaft bewegen kann, wenn sie über Disziplinen hinweg und Landesgrenzen hinaus zusammenarbeitet", sagt Otmar D. Wiestler, Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft. "Die enorme Verstärkung der Magnetresonanzsignale stellt eine entscheidende Verbesserung für den medizinischen Anwendungsbereich dar. Ich gratuliere den Preisträgerinnen und Preisträgern sehr herzlich."

"Dem international besetzten Forschungsteam ist es herausragend gelungen, Expertise aus den verschiedenen Bereichen der Naturwissenschaften erfolgreich zusammenzubringen", sagt Michael Kaschke, Präsident des Stifterverbandes. "Mit diesem hochengagierten, interdisziplinären Ansatz konnte die Analytik in der Magnetresonanztomographie für Medizin und Forschung auf entscheidende Weise verbessert werden. Genau diese herausragenden Projekte wollen wir mit diesem Preis würdigen und sichtbar machen."

Die Kernspinresonanz gehört zu einer Standardmethode der Analytik, um die Struktur und Dynamik von Materialien und lebenden Objekten zu ermitteln. Inklusive der Kernspintomographie wird die Methode unter anderem in der Chemie, der Biochemie und der Medizin eingesetzt. Bei beiden Verfahren eignen sich Flüssigkeiten besonders gut als Kontrastmittel für die Untersuchung. Allerdings stoßen die bisherigen Methoden an ihre Grenzen: Die Wechselwirkung von Kernspins mit ihrer Umgebung ist sehr schwach, und die Methoden weisen daher eine geringe Empfindlichkeit auf. Hier setzt die Neuentwicklung an: Zur Überwindung dieser Einschränkung haben die Forscherinnen und Forscher eine Reihe von sogenannten "Hyperpolarisierungstechniken" entwickelt. Dabei handelt es sich um chemische und physikalische Verfahren, mit denen Atome und Moleküle so präpariert werden können, dass ihre Magnetresonanzsignale um einen Faktor von etwa einer Million verstärkt werden, und dies auch noch kostengünstig.

MRT-Kontrastmittel mit Wasserstoffgas: Erfolg von Chemotherapie früher erkennen

Video abspielen
Video: Helmholtz-Gemeinschaft

Hyperpolarisationstechniken sind sehr aufwendig und können zurzeit nur in wenigen Kliniken weltweit eingesetzt werden. Möglich wurde dieses Projekt erst durch die Kooperation des Teams aus Chemikern, Physikern, Ingenieuren, Biologen und Mitarbeitern aus der klinischen Praxis. Das Team setzt sich zusammen aus Expertinnen und Experten aus Deutschland, England, Italien, und den USA. Beteiligt sind das GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung, das Helmholtz-Institut Mainz, die Technische Universität Darmstadt, die Technische Universität Kaiserslautern, die Universität Southampton und die Universität Turin. Das Helmholtz-Institut Mainz, an dem die Preisträgerinnen und Preisträger forschen, wird gemeinsam vom GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt und von der Johannes Gutenberg-Universität Mainz getragen.

"Das Ziel unserer wissenschaftlichen Arbeit ist es, sowohl für den medizinischen Anwendungsbereich als auch für Forschungszwecke einfach herzustellende, sichere und langlebige hyperpolarisierte Moleküle zur Verfügung zu stellen", sagt Dmitry Budker, Professor für Experimentelle Atomphysik am Exzellenzcluster PRISMA+ der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und Sektionsleiter am Helmholtz-Institut Mainz (HIM). "Unsere Methode stellt dabei einen großen Schritt und eine entscheidende Verbesserung dar. Erreichen konnten wir dies durch die fachbereichs- und länderübergreifende Zusammenarbeit. Wir sind sehr froh und stolz, dass unsere langjährige und intensive Forschungszusammenarbeit mit dem renommierten Erwin-Schrödinger-Preis ausgezeichnet wird."

Mit dem Erwin-Schrödinger-Preis würdigen Helmholtz und der Stifterverband gemeinsam herausragende wissenschaftliche Leistungen. Die Auszeichnung soll in besonderer Weise die interdisziplinäre Forschung honorieren, die in Grenzgebieten zwischen verschiedenen Fächern der Medizin, Natur- und Ingenieurwissenschaften erzielt worden sind und an denen Vertreterinnen und Vertreter mindestens zweier Fachrichtungen mitgewirkt haben. Nach Anfang 2022 bekannt gewordenen Missbrauchsvorwürfen gegenüber Erwin Schrödinger wird die derzeitige Bezeichnung des Preises geprüft. Weitere Informationen dazu folgen.
 

 

Pressekontakt

Ansprechpartnerinnen bei der 
Helmholtz-Gemeinschaft:

Sara Arnsteiner
Teamleitung Kommunikation
T 030 206329-74
E-Mail senden

Nina Fischer
Pressereferentin 
T 030 206329-47
E-Mail senden

 

Helmholtz leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Information, Materie sowie Luftfahrt, Raumfahrt und Verkehr. Helmholtz ist mit mehr als 43.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 18 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund fünf Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

Im Stifterverband haben sich rund 3.000 Unternehmen, Unternehmensverbände, Stiftungen und Privatpersonen zusammengeschlossen, um Bildung, Wissenschaft und Innovation gemeinsam voranzubringen. Mit Förderprogrammen, Analysen und Handlungsempfehlungen sichert der Stifterverband die Infrastruktur der Innovation: leistungsfähige Hochschulen, starke Forschungseinrichtungen und einen fruchtbaren Austausch zwischen Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft.