Alt text

Hochschulforum Digitalisierung: Acht Hochschulen für digitale Strategieentwicklung ausgewählt

18.07.2022

Das Hochschulforum Digitalisierung (HFD) hat acht Hochschulen ausgewählt, die an der Peer-to-Peer-Strategieberatung teilnehmen werden. Die Hochschulen werden auf ihrem Weg der digitalen Strategieentwicklung vom HFD und von ausgewählten Expertinnen und Experten aus der Community in der Planung und Umsetzung ihrer Prozesse zur Digitalisierung in Studium und Lehre begleitet.

Mit dem Peer-to-Peer-Ansatz hat das Hochschulforum Digitalisierung eine bundesweite Beratung ins Leben gerufen, die Hochschulen individuell unterstützt. Im Rahmen der Beratung werden Anlässe und Räume geschaffen, um sich mit Themen der Digitalisierung in Studium und Lehre auseinanderzusetzen. Folgende Hochschulen sind bei der sechsten Runde der Peer-to-Peer-Strategieberatung dabei:

  • Universität der Künste Berlin
  • Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt
  • Goethe-Universität Frankfurt am Main
  • Technische Universität Bergakademie Freiberg
  • Technische Universität Hamburg
  • Universität Hildesheim
  • Hochschule Karlsruhe
  • Pädagogische Hochschule Ludwigsburg

Die institutionelle Peer-to-Peer-Beratung mit ausgewählten Expertinnen und Experten aus der Community hat sich als stark nachgefragtes Begleitinstrument an deutschen Hochschulen etabliert. Seit 2017 haben sich über 140 Hochschulen um die einjährige Prozessbegleitung beworben. Bislang konnten 28 Hochschulen sowie ein Verbund auf diese Weise in ihren strategischen Entwicklungsprozessen zur Digitalisierung von Studium und Lehre erfolgreich begleitet werden.

"Zwei Schwerpunkte wurden bei den Bewerbungen in diesem Jahr deutlich: Einige Hochschulen arbeiten daran, die Innovationen der Corona-Semester kritisch zu reflektieren und Inhalte, Formate und Strukturen der digitalen Lehre systematisch weiterzuentwickeln", sagt Andrea Frank, stellvertretende Generalsekretärin des Stifterverbandes. "Andere nutzen den digitalen Wandel für sehr konkrete Handlungsfelder, beispielsweise für die Verbesserung der Studieneingangsphase oder die Internationalisierung. Das HFD kann für beide Ansätze in dieser sechsten Runde der Peer-to-Peer-Strategieberatung eine passende und zielführende Unterstützung bieten."

Ziel der Beratung ist es, Hochschulen zu befähigen, Prozesse, Strukturen und Maßnahmen zu ergreifen, um die Digitalisierung in Studium und Lehre aktiv und partizipativ zu gestalten. Ergänzend zum individuellen Beratungsprozess werden die Hochschulen über Workshops und Konferenzen untereinander sowie mit weiteren Hochschulen vernetzt. Das HFD-Alumni-Programm für Hochschulen der Peer-to-Peer-Beratung unterstützt die teilnehmenden Hochschulen über den Beratungszeitraum hinaus.

 

Das Hochschulforum Digitalisierung (HFD) führt als bundesweiter Think-&-Do-Tank eine breite Community rund um die Digitalisierung in Studium und Lehre zusammen, macht Entwicklungen sichtbar und erprobt innovative Lösungsansätze. Dazu werden Akteure aus Hochschulen, Politik, Wirtschaft und Gesellschaft vernetzt, begleitet und beraten. Das 2014 gegründete Hochschulforum Digitalisierung ist eine gemeinsame Initiative des Stifterverbandes, des CHE Centrums für Hochschulentwicklung und der Hochschulrektorenkonferenz (HRK). Gefördert wird das HFD durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).

Pressekontakt

Leandra Müller-Wolf
Kommunikationsmanagerin
Hochschulforum Digitalisierung
T 0174 20 78 560
E-Mail senden

Malu Amanda Dänzer Barbosa
Programmmanagerin
Hochschulforum Digitalisierung
T 0174 2078926
E-Mail senden