Alt text

Forum Hochschulräte: Digitalisierung der Hochschulen

27.09.2018 - Berlin

Neue Strategien für Lehre, Forschung und Management

Die Digitalisierung prägt und verändert nahezu alle gesellschaftlichen Felder, und Hochschulen sind zugleich Treiber und Getriebene der Veränderung. Der digitale Wandel hat nicht nur Auswirkungen auf die Lehre, auch Forschung, Transfer und Verwaltung sind unmittelbar betroffen. In all diesen Bereichen stehen Hochschulen neue Möglichkeiten und Profilierungsoptionen offen. Digitale Infrastrukturen und Anwendungen ermöglichen Hochschulen einerseits die Bewältigung existierender Herausforderungen und eröffnen ihnen andererseits neue Wege, Entwicklungs- und Profilierungsziele zu erreichen.

An vielen Hochschulen finden die entsprechenden Veränderungsprozesse allerdings noch nicht flächendeckend und strategisch verankert statt. Sie beruhen noch zu sehr auf dem Engagement einzelner Engagierter. Hochschulleitungen stehen vor der Herausforderung, den Veränderungsprozess in Bezug auf die Digitalisierung strategisch zu orientieren. Die Hochschulräte, deren Hauptaufgabe in der strategischen Begleitung der Hochschulleitung liegt, sind hier als kritisch-konstruktive Feedbackgeber gefragt.

Vor diesem Hintergrund hat das Forum Hochschulräte anregende Beispiele präsentiert und Möglichkeiten diskutiert, die Digitalisierung der jeweiligen Hochschulstrategie nutzbar zu machen. Im Zentrum stand folgende Fragestellung: Wie können Potenziale der Digitalisierung sinnvoll genutzt und in den Dienst der Gesamtstrategie der Hochschule gestellt werden?

27. September 2018, 10:30 bis 17:00 Uhr
Deutsche Bank
Unter den Linden 13/15 (Eingang Charlottenstraße 37/38)
10117 Berlin

10:30 Uhr
Begrüßung und Einführung
Dr. Horst Nasko, Vorstand, Heinz Nixdorf Stiftung, München
 

10:45 Uhr
Impulse
Wie digital sind unsere Hochschulen, wie digital sollten sie sein?
Prof. Dr. Uwe Cantner, Mitglied der Expertenkommission Forschung und Innovation, Vizepräsident für wissenschaftlichen Nachwuchs und Gleichstellung und Professor für Volkswirtschaftslehre/Mikroökonomie, Friedrich-Schiller-Universität Jen

Patient Hochschullehre – Die Notwendigkeit neuer pädagogischer Konzepte und die Chancen der Digitalisierung
Universitätsprofessor Dr. Jürgen Handke, Institut für Anglistik und Amerikanistik, Philipps-Universität Marburg

Lehre, Forschung, Infrastruktur und Management – Digitalisierung in allen Leistungsdimensionen der Hochschule
Prof. Dr. Ada Pellert, Präsidentin, FernUniversität in Hagen, Vorsitzende der Digitalen Hochschule NRW
 

11:40 Uhr
Podiumsgespräch

Moderation am Vormittag:
Prof. Dr. Andreas Schlüter, Generalsekretär, Stifterverband, Essen
 

12:30 Uhr
Mittagspause

13:30 Uhr
Impulse mit anschließender Diskussion
Neues Lernen, neue Hochschule? – Visionen für die Hochschule der Zukunft
Thomas Bachem, Kanzler, CODE University of Applied Science, Berlin

Auswirkungen der Digitalisierung auf das lebenslange Lernen
Dr. Bernd Welz, Chief Knowledge Officer, SAP SE, Walldorf, Mitglied des Hochschulrates, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Moderation: Prof. Dr. Frank Ziegele, Geschäftsführer, Centrum für Hochschulentwicklung, Gütersloh
 

14:15 Uhr
Parallele Workshops
Workshop 1: Digitalisierung in der Lehre
Prof. Dr. Simone Kauffeld, Lehrstuhl für Arbeits-, Organisations- und Sozialpsychologie, Technische Universität Braunschweig

Workshop 2: Digitalisierung in Transfer und Hochschulverwaltung
Prof. Dr. Karl-Herbert Schäfer, Vizepräsident für Forschung und Transfer, Hochschule Kaiserslautern

Workshop 3: Digitalisierung in der Weiterbildung
Prof. Dr. Michael Schleicher, Prorektor für Bildung, Hochschule Wismar
 

15:45 Uhr
Lessons Learned für Hochschulräte
Prof. Dr. Frank Ziegele, Geschäftsführer, Centrum für Hochschulentwicklung, Gütersloh
 

16:00 Uhr
Ausklang bei Kaffee & Kuchen
Mit Livestream zu den Förderentscheidungen der Förderlinie "Exzellenzcluster" im Rahmen der Exzellenzstrategie des Bundes und der Länder
 

17:00 Uhr
Ende der Veranstaltung

 

Kontakt

Sigrid Menzel

ist Assistentin des Bereichsleiters der Abteilung "Programm und Förderung".

T 030 322982-505
F 030 322982-515

E-Mail senden