Alt text

Drei Hochschulen gewinnen Förderung für mehr Datenkompetenzen

01.10.2018

Die Universitäten in Göttingen und Lüneburg sowie die Hochschule Mannheim haben den Förderwettbewerb "Data Literacy Education" gewonnen. Die Gewinner-Hochschulen erhalten von Stifterverband und Heinz Nixdorf Stiftung jeweils 250.000 Euro.

Mit dem Fördergeld sollen die herausragenden Ideen für die Vermittlung von Datenkompetenzen an Studierende aller Fächer umgesetzt werden.

Der Stifterverband und die Heinz Nixdorf Stiftung fördern drei Hochschulen, die mit ihren institutionellen Lehr- und Lern-Konzepten zu den ersten zählen, die Datenkompetenzen an Studierende aller Fächer vermitteln werden. Data Literacy ist die Fähigkeit, Daten zu erfassen, zu analysieren, zu kuratieren und im Kontext bewusst einzusetzen und darzustellen. Sie ist eine der Future Skills, die nicht nur für Wissenschaft und Gesellschaft wichtig ist, sondern derzeit von Unternehmen am  meisten gesucht wird. Folgende Hochschulen hat die internationale Expertenjury zur Förderung ausgewählt:

  • Georg-August-Universität Göttingen
  • Leuphana Universität Lüneburg 
  • Hochschule Mannheim

Insgesamt hatten sich aus 13 Bundesländern 26 Universitäten, 20 Fachhochschulen und eine pädagogische Hochschule mit ihren Ideen beworben. Nach einer Vorauswahl durch die Jury haben acht Hochschulen ihre Lehr- und Lernkonzepte auf einer öffentlichen Auswahlsitzung vorgestellt.

Foto: David Ausserhofer
Die Siegerteams und Jurymitglieder im Finale des Förderwettbewerbs "Data Literacy Education"
Foto: David Ausserhofer
Das Team der Georg-August-Universität Göttingen im Wettbewerbsfinale
Foto: David Ausserhofer
Das Team der Leuphana Universität Lüneburg im Wettbewerbsfinale
Foto: David Ausserhofer
Das Team der Hochschule Mannheim im Wettbewerbsfinale

 
"Die umfangreichen Bewerbungen von Hochschulen aus ganz Deutschland zeigen: Es gibt großen Bedarf, mit neuen Ideen Studierenden über alle Fächer hinweg Datenkompetenzen zu vermitteln", sagt Horst Nasko, Vorstand der Heinz Nixdorf Stiftung. "Die Gewinner haben durch herausragende Lehr-Lern-Konzepte überzeugt, um Data Literacy in die Curricula zu implementieren."

"Datenkompetenz ist eine grundlegende Voraussetzung, um in einer digitalen Welt teilhaben zu  können. Das gilt für die Wissenschaft, aber auch in der weiteren Arbeitswelt oder im gesellschaftlichen Leben", sagt Volker Meyer-Guckel, stellvertretender Generalsekretär des Stifterverbandes. "Deshalb ist es so bedeutend, dass alle Absolventen einer Hochschule wissen, wie Daten erfasst, analysiert und bewusst eingesetzt werden können."

Data Literacy Education ist das erste Förderprogramm im Rahmen der Förderinitiative "Future Skills", des nationalen Aktionsprogramms für Bildung im digitalen Zeitalter des Stifterverbandes.

 

Pressekontakt

Peggy Groß

ist Kommunikationsmanagerin im Stifterverband.

T 030 322982-530
F 030 322982-515

E-Mail senden

Andrea Frank

leitet im Stifterverband den Programmbereich "Forschung, Transfer und Wissenschaftsdialog".

T 030 322982-502
F 030 322982-515

E-Mail senden