Alt text

Bundesweites Dach für die MINT-Bildung: Zentrale MINT-Vernetzungs­stelle nimmt Arbeit auf

18.05.2021

In Deutschland gibt es erstmalig eine zentrale Service- und Anlaufstelle für die MINT-Bildung. Bundesbildungsministerin Anja Karliczek eröffnet die von ihrem Ministerium mit 12 Millionen Euro geförderte MINT-Vernetzungsstelle gemeinsam mit der neuen Geschäftsstellenleiterin Stephanie Kowitz-Harms. Die Vernetzungsstelle, kurz MINTvernetzt, will Erkenntnisse aus der Forschung bündeln, Erfolgsmodelle bundesweit bekannt machen und für mehr Austausch unter allen MINT-Aktiven in Deutschland sorgen.

MINTvernetzt wird getragen von der Körber-Stiftung, der matrix gGmbH, dem Nationalen MINT Forum, dem Stifterverband und der Universität Regensburg.

Bundesbildungsministerin Anja Karliczek: "Mit MINTvernetzt schaffen wir eine zentrale Anlaufstelle für die MINT-Bildung in ganz Deutschland. Sie sorgt für den Transfer von guten Beispielen und Forschungsergebnissen in die Praxis. Sie soll innovative und nachhaltige MINT-Bildungsangebote anregen. Etablierte und neue MINT-Bildungsanbieter können hier mit Akteuren aus Wissenschaft, Forschung, Wirtschaft, Politik und Schule zusammenfinden."

Bessere Bildungsangebote für Kinder und Jugendliche   
In Deutschland gibt es ein breites Engagement in der MINT-Bildung, das von vielen Akteurinnen und Akteuren getragen wird. Was bisher lokal und bisweilen unkoordiniert nebeneinander lief, wird jetzt "MINTvernetzt". Die neue MINT-Vernetzungsstelle richtet sich an alle MINT-Aktiven in Deutschland: Anbieter von Programmierkursen oder Experimentierangeboten für Kinder und Jugendliche, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Schülerlaboren oder Forscherwerkstätten, Koordinatorinnen und Koordinatoren von regionalen MINT-Netzwerken und MINT-Clustern oder ehrenamtlich Engagierte, die Einblicke in die Berufspraxis organisieren. 

Ziel von MINTvernetzt ist es, MINT-Akteurinnen und -Akteure zu unterstützen, noch bessere Bildungsangebote für Kinder und Jugendliche zu machen und dabei diversere Zielgruppen anzusprechen. Hierzu gehören insbesondere Mädchen und junge Frauen, die sich weiterhin zu selten für MINT-Studiengänge oder -Ausbildungsgänge entscheiden. Ein Schwerpunkt von MINTvernetzt liegt daher auf der Förderung von gendersensiblen MINT-Angeboten, wie Projektleiterin Stephanie Kowitz-Harms betont: "Wir haben eine Vielzahl von Erkenntnissen, wie Mädchen und junge Frauen jenseits von Klischees und Geschlechterstereotypen gezielt angesprochen und für MINT-Themen begeistert werden können. Unsere Aufgabe ist es dafür zu sorgen, dass diese Erkenntnisse auch in der Bildungspraxis umgesetzt werden."

Um diese Ziele zu erreichen, setzt die MINT-Vernetzungsstelle auf Multiplikatoren-Effekte und bindet bestehende Netzwerke und Strukturen gezielt in die Arbeit ein. Dabei kann das Team von MINTvernetzt auf umfangreiche Expertise und langjährige Erfahrungen in der MINT-Bildung zurückgreifen, die von den Verbundpartnern des Projekts eingebracht werden.

 

Pressekontakt

Dr. Stephanie Kowitz-Harms
Leiterin der Geschäftsstelle MINTvernetzt
T 040 882156-90  
E-Mail senden