Alt text

Aus der Pandemie lernen: Eine Million Euro für digitale Hochschullehre in Baden-Württemberg

08.09.2022

Mit einem neuen Fellowship-Programm fördern der Stifterverband und das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg Lehrkonzepte und Unterstützungsangebote für die digitale Hochschullehre. Bis zum 31. Oktober 2022 können sich Tandems von Hochschulen des Landes Baden-Württemberg bewerben. Dafür stellt das Land Baden-Württemberg bis zu eine Million Euro zur Verfügung.

Die Fellowships sollen Anreize schaffen, digitale Lehr- und Prüfungsformate sowie Unterstützungsangebote und -strukturen über die Pandemieperspektive hinaus zu gestalten. Die Ergebnisse der jeweiligen Vorhaben sollen als exemplarische Lehr- oder Supportprojekte verbreitet werden und als Inspiration für andere Hochschulen dienen.

Wissenschaftsministerin Baden-Württembergs, Theresia Bauer: "Wir möchten die Hochschulen dabei unterstützen, digitale Lehrmodelle, die sich in der Krise bewährt haben, dauerhaft als sinnvolle Ergänzung zur Präsenzlehre zu erhalten und mit ihr zu verzahnen. Dieses Programm soll durch Fellowships Freiräume für die Entwicklung oder Weiterentwicklung von Konzepten schaffen und den Good-Practise-Austausch fördern."

Die Besonderheit des Programms ist die ausschließliche Förderung von Tandem-Fellowships, um in das Vorhaben verschiedene Perspektiven und Ideen einfließen zu lassen. Ein Tandem-Fellowship ist mit bis zu 50.000 Euro dotiert. Ausgeschrieben sind:

  • Lehr-Fellowships zur Entwicklung, Weiterentwicklung und Umsetzung von transfer- und zukunftsfähigen digitalen Lehr- und Prüfungsformaten: Die Tandems sollten sich zusammensetzen aus einer Lehrperson mit beispielsweise einer weiteren Lehrperson einer anderen Hochschule, einer oder einem Angehörigen einer E-Learning-Serviceeinrichtung oder mit einer oder einem Studierenden.
  • Support-Fellowships zur Entwicklung, Weiterentwicklung und Implementierung von Unterstützungsangeboten beispielsweise in den Handlungsfeldern Infrastruktur (Technik und Tools), Qualität der digitalen Lehre und Mediendidaktik, rechtliche Fragen oder soziale Fragen: Die Tandems sollten sich zusammensetzen aus einer oder einem Angehörigen einer Einrichtung der Hochschule, die Unterstützungsstrukturen anbietet, und einer Lehrperson oder einer oder einem Studierenden. 

"Die Tandem-Formate sollen helfen, Synergien zu erkennen und zu nutzen", sagt Volker Meyer-Guckel, Generalsekretär des Stifterverbandes. "Die Konzepte können Kooperationen verschiedener Einrichtungen innerhalb einer Hochschule unterstützen aber auch die Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Hochschulen."

Die geförderten Tandems sind eingeladen, an einem zweitägigen Fellow-Treffen im ersten Halbjahr teilzunehmen. Im zweiten Halbjahr folgt ein eintägiges Fellow-Treffen mit anschließender Lehr-/Lernkonferenz, bei der die Projektvorhaben vorgestellt werden.

Die Bewerbungsfrist endet am 31. Oktober 2022. Bis Dezember 2022 entscheidet eine unabhängige Fachjury über die Vergabe der Fellowships. Die Projektförderung für die Anschubfinanzierung des geplanten Entwicklungsvorhabens soll im Januar 2023 beginnen.

 

Pressekontakt

Peggy Groß

ist Pressesprecherin des Stifterverbandes.

T 030 322982-530

E-Mail senden

Ansprechpartner im Ministerium für Wissenschaft,
Forschung und Kunst Baden-Württemberg:

Bendix Wulfgramm
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit  
E-Mail senden