Datagroup Business 2 Science

Ein Initiativkreis aus Wirtschaft und Wissenschaft zur Förderung und Weiterentwicklung multidimensionaler Datenverwendung

Längst schlägt der Puls von Innovation und Forschung im Takt der Verfügbarkeit von Daten. Als Ressource haben Daten eine entschiedene Bedeutung, doch ihr Zugang und die Möglichkeiten, aus ihnen Nutzen zu ziehen, ist ungleich verteilt. Gerade praxisbezogene Wirtschaftsdaten können für die wissenschaftliche Forschung oder in der Lehre ungeahnte Wege ebnen und bieten gleichzeitig vielfältige Chancen für unternehmerische Wertschöpfung. Einer mehrdimensionalen Datenverwendung stehen allerdings oft eine Vielzahl von Herausforderungen gegenüber. 

Mit der Datagroup Business 2 Science startet der Stifterverband einen Initiativkreis aus Unternehmen und Wissenschaftseinrichtungen, die sich aktiv dem Thema Daten(nach)nutzung annehmen, es weiterentwickeln und mitgestalten möchten. Mit der Datagroup wird ein Diskussionsprozess initiiert, mithilfe dessen Bedingungen und Anwendungsbeispiele herausgearbeitet werden, unter denen eine erhöhte Datenteilhabe ermöglicht wird. Beispielsweise müssen im Rahmen einer Datenspende unter anderem notwendige Infrastrukturen, Interoperabilität, Qualitätssicherung, Nutzungsbedingungen und Kompensationsleistungen beachtet werden. Aus der Initiative heraus entstandene Modelle sollen sichtbar gemacht und in den politischen Raum kommuniziert werden. 

Die Initiative ist als Explorationsprojekt angelegt, die Pionierarbeit auf dem Gebiet leisten soll und den Datenaustausch zwischen den Sektoren maßgeblich befördern kann. Der Stifterverband möchte relevante Entwicklungs- und aufbauarbeit leisten, die dazu beitragen kann, das Datenökosystem Deutschlands insgesamt weiterzuentwickeln. Das Projekt ist dabei vollkommen anschlussfähig an bereits bestehende Initiativen aus dem deutschen, europäischen und internationalen Raum, da die Arbeitsergebnisse des Initiativkreises mit anderen Initiativen verschränkt werden sollen und aktiv Austauschformate geschaffen werden.

 

Programmelemente

  • Analysieren
    Vorhandene Diskurse und Bemühungen zu Bereitstellung und Nutzung von Datenräumen auf nationaler und europäischer Ebene werden analysiert und Schnittstellen zum Initiativkreis betrachtet. Lösungen werden entwickelt, wie ausgewählte Daten aus Unternehmen für die Forschung zugänglich und nachnutzbar gemacht werden können und welche Unterstützung dafür nötig ist. Herausforderungen wie Anreizstrukturen, Kompetenzen, Aufwände, fehlende Informationen zu Datenbeständen, Verantwortlichkeiten und Knotenpunkte, Infrastrukturen, Datenqualität und rechtliche Rahmenbedingungen werden dabei in den Blick genommen.
     
  • Vernetzen
    Der Stifterverband verschränkt die Arbeitsergebnisse des Initiativkreises mit anderen Initiativen zu den Folgen des digitalen Wandels für die datengestützte Forschung. Des Weiteren werden Austauschformate geschaffen, um weitere relevante Daten-Initiativen in Deutschland und Europa in den Prozess zu integrieren (zum Beispiel European Science Cloud, GAIA-X, branchenspezifische Plattformen und Datengenossenschaften).
     
  • Anwendungen sichtbar machen
    Gemeinsam mit Mitgliedsunternehmen und wissenschaftlichen Partnern organisiert der Stifterverband prototypische Anwendungsfälle, in denen zum einen die Nutzung von Unternehmensdaten für die Forschung und die Lehre sichtbar gemacht werden, zum anderen die resultierende Offenheit als Chance für unternehmerische Wertschöpfung verdeutlicht wird. Zudem sollen die notwendigen Rahmenbedingungen verdeutlicht werden und in den politischen und gesellschaftlichen Raum kommuniziert werden. 

Veranstaltungshinweis: Für den 7. November 2022 (14:00 bis 16:00 Uhr) lädt der Stifterverband zum Kick-off der Datagroup Business 2 Science ins Quadriga Forum (Werderscher Markt 113, 10117 Berlin) ein.
Mehr Info & Anmeldung

Kontakt

Kai Hoff

ist Projektmanager und Data Strategist im Bereich "Programm und Förderung".

E-Mail senden

Dr. Pascal Hetze

leitet im Stifterverband den Programmbereich 
"Analysen und Innovationspolitik".

T 030 322982-506

E-Mail senden