Fellowships für Innovationen in der Hochschullehre

Um neue Lehrkonzepte für Hochschulen zu fördern, haben die Baden-Württemberg Stiftung, die KSB Stiftung, der Stifterverband und die Wilo-Foundation Fellowships für Innovationen in der Hochschullehre ausgeschrieben. Insgesamt stehen Fördermittel in Höhe von bis zu 250.000 Euro zur Verfügung.

Ziel des Programms ist es, Anreize für die Entwicklung und Erprobung neuartiger Lehr- und Prüfungsformate oder die Neugestaltung von Modulen und Studienabschnitten zu schaffen sowie den Austausch über Hochschullehre zu fördern. Es gibt drei Förderkategorien:

  • Junior-Fellowships für Doktoranden, Post-Doktoranden und wissenschaftliche Mitarbeiter
    Dotierung: je 15.000 Euro
     
  • Senior-Fellowships für Juniorprofessoren, habilitierte Wissenschaftler und Professoren
    Dotierung: je 25.000 Euro
     
  • Tandem-Fellowships für Lehrende, die mit einem Hochschuldidaktiker, Lehr-/Lernforscher oder mit einem Lehrenden aus einem anderen Studienfach oder von einer anderen Hochschule (auch im Ausland) kooperieren
    Dotierung: je 30.000 Euro

Bei den Fellowships handelt es sich um eine individuelle, personengebundene Förderung, die den Fellows Freiräume und Ressourcen für die Durchführung der Entwicklungsvorhaben verschafft. Bei einem Tandem-Fellowship teilen sich zwei Personen die Förderung. Die Vergabe mehrerer Fellowships für ein einzelnes Entwicklungsvorhaben ist ausgeschlossen. Es wird erwartet, dass die Hochschule die Fellows aktiv unterstützt (zum Beispiel durch Freistellung für die Fellowtreffen und die Lehr-/Lernkonferenzen) und dass das Fellowship dazu beiträgt, eine dauerhafte fächernahe und/oder fächerübergreifende Diskussion über curriculare Entwicklungen und innovative Lehre an der Hochschule anzuregen.

Die Projektförderung ist zweckgebunden für die Anschubfinanzierung des geplanten Entwicklungsvorhabens. Sie beginnt im Jahr 2017; der Förderzeitraum bestimmt sich individuell nach dem Arbeitsplan des Projektes. Über die Auswahl der Fellows hat eine Jury entschieden, die mit Lehrenden und Studierenden verschiedener Fachrichtungen und Vertreter der Hochschuldidaktik besetzt war. Maßgebliche Auswahlkriterien waren der zu erwartende Beitrag der geplanten Lehrinnovationen zur Weiterentwicklung der Lehre im jeweiligen Studienfach, die angestrebte Verstetigung sowie das Transferpotenzial.

 

Fellowships für Innovationen in der digitalen Hochschullehre

Zusätzlich haben das Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen und der Stifterverband im Herbst 2016 46 Fellowships für Innovationen in der digitalen Hochschullehre vergeben. Bewerben konnten sich Lehrende aller Disziplinen, die an Hochschulen in staatlicher Trägerschaft oder an staatlich refinanzierten Hochschulen des Landes Nordrhein-Westfalen tätig sind; ausgenommen waren Doktoranden ohne Lehrverpflichtung und Lehrbeauftragte. Ein Fellowship ist mit bis zu 50.000 Euro dotiert. Die Projektförderung beginnt am 1. Januar 2017. Der Förderzeitraum beträgt maximal ein Jahr.

Mehr Infos zu den Fellows und den geförderten Projekten

Lehrfellows im Video

Wir können uns unser Fernsehprogramm personalisieren und unser Auto immer individueller gestalten - warum sollte das im digitalen Zeitalter nicht auch die Hochschullehre gelten?

Video abspielen
Klaus Diepold: Die Uberisierung der Lehre kommt

Die Euphorie über Innovationen durch E-Learning, Flipped Classroom oder Social Media verstellen gerne den Blick auf grundlegende Probleme des Lernens, die ungelöst geblieben sind.

Video abspielen
Karoline Spelsberg-Papazoglou: Ein ehrlicher Blick auf digitale Lehre

Was macht der Dozent, wenn in seiner Vorlesung die Studierenden zu rascheln anfangen? Im besten Fall nutzt er einen digitalen Rückkanal, um zu erfahren, was sein Publikum gerade denkt.

Video abspielen
Clemens Cap: Kritik an der Vorlesung?

Was bedeutet inklusive Lehre an der Hochschule? Man braucht im Lehren und Lernen gerade auch Freiheit für Überraschungen und Unvorhergesehenes.

Video abspielen
Andrea Platte: Zuviel Kontrolle im Lernen

Wir laden die Praxis in die Hochschule: Wie kann man im Spiel der Kinder für frühes mathematisches Lernen nutzen?

Video abspielen
Christiane Benz: R5-Zirkuläre Verknüpfung von Kompetenzen in der frühen mathematischen Bildung

Studierende korrigieren ihre Klausuren gegenseitig, um vor allem selbst etwas zu lernen.

Video abspielen
Marc Ihle: Peer Marking - Studierende korrigieren ihre Klausuren gegenseitig

Wissenschaftliches Arbeiten mit Microlearning: Wie man Fachwissen mithilfe einer App lernen kann

Video abspielen
Petra Morschheuser: WissFIT

Kontakt

Dominique M. Ostrop

ist Programmmanagerin im Bereich '"Programm und Förderung".

T 0201 8401-162
F 0201 8401-215

E-Mail senden