Fellowships für Innovationen in der Hochschullehre

Die Baden-Württemberg Stiftung und der Stifterverband vergeben Fellowships für Innovationen in der Hochschullehre. Insgesamt stehen Fördermittel in Höhe von bis zu 400.000 Euro zur Verfügung.

Bewerbungsschluss war der 17. Juli 2020.

Ziel des Programms ist es ...

  • Anreize für die Entwicklung und Erprobung neuartiger Lehr- und Prüfungsformate (beispielsweise Konzepte für forschendes oder problembasiertes Lernen oder zur Prüfung von Schlüsselkompetenzen) oder die Neugestaltung von Modulen und Studienabschnitten (beispielsweise der Studieneingangsphase oder von Praxisphasen, etwa unter dem Gesichtspunkt der Interdisziplinarität oder zunehmenden Diversität von Studierenden) zu schaffen;
  • den Austausch über Hochschullehre und die Verbreitung der entwickelten Projekte durch eine Vernetzung der Fellows zu befördern;
  • die Auswirkungen der Innovationen auf den Lernerfolg und Kompetenzerwerb der Studierenden begleitend zu untersuchen und im Ergebnis sowohl zu einer systematischen Weiterentwicklung der Lehre in curricularer, didaktischer und methodischer Hinsicht als auch zur Professionalisierung und persönlichen Weiterentwicklung von Lehrenden im Sinne des scholarship of teaching beizutragen,
  • zur Verstetigung innovativer Hochschullehre in den Hochschulen selbst beizutragen.

Bei den Fellowships handelt es sich um eine individuelle, personengebundene Förderung, die den Fellows Freiräume und Ressourcen für die Durchführung der Entwicklungsvorhaben verschafft. Bei einem Tandem-Fellowship teilen sich zwei Personen die Förderung. Bei einem Tandem-Fellowship teilen sich zwei Personen die Förderung. Die Vergabe mehrerer Fellowships für ein einzelnes Entwicklungsvorhaben ist ausgeschlossen.

Es wird erwartet, dass die Hochschule die Fellows aktiv unterstützt (zum Beispiel durch Freistellung für die Fellowtreffen und die Lehr-/Lernkonferenzen) und dass das Fellowship dazu beiträgt, eine dauerhafte fächernahe und/oder fächer-übergreifende Diskussion über curriculare Entwicklungen und innovative Lehre an der Hochschule anzuregen.

Die Projektförderung soll im Jahr 2021 beginnen. Der Förderzeitraum der vom Stifterverband und der Baden-Württemberg Stiftung geförderten Fellowships bestimmt sich individuell nach dem Arbeitsplan des Projektes.

 

Leistungen und Programmbegleitung

Die Fellowships sind je nach Kategorie dotiert mit

  • 15.000 Euro (Junior-Fellowships),
  • 25.000 Euro (Senior-Fellowships) und
  • 30.000 Euro (Tandems)

Diese Summe ist zweckgebunden für die Anschubfinanzierung des geplanten Entwicklungsvorhabens. Sie kann, je nach Bedarf, für alle Kosten eingesetzt werden, die im Zusammenhang mit diesem Vorhaben entstehen, beispielsweise für

  • die projektbezogene Unterstützung durch studentische/wissenschaftliche Hilfskräfte
  • projektbezogene Sachkosten, etwa die Anschaffung zusätzlicher Lehr-mittel, Laborausstattung, Programmier-, Druck- oder Reisekosten
  • auf das Entwicklungsvorhaben unmittelbar bezogene Lehrforschungs-aufenthalte im Ausland
  • die Finanzierung von Gastaufenthalten und Lehrtätigkeiten ausländischer Wissenschaftler/innen, die in der allgemeinen oder fachbezogenen Hochschuldidaktik oder der Lehr-/Lernforschung einschlägig ausgewiesen sind und die Durchführung des Entwicklungsvorhabens unterstützen
  • die Gegenfinanzierung befristeter Deputatsreduktionen (abhängig von der jeweils geltenden Rechtslage und nach Abstimmung mit dem Mittelgeber), um zeitliche Freiräume für die Planung des Lehrvorhabens zu gewinnen

Das Fellowship umfasst neben der finanziellen Förderung folgende Programmbestandteile:

  • Ein zweitägiges Fellow-Treffen pro Semester, das dem gegenseitigen Austausch und der persönlichen Weiterentwicklung der Lehrexpertise dienen soll. Für die Dauer des Entwicklungsvorhabens ist die Teilnahme an diesen Treffen verbindlich. Die in diesem Zusammenhang anfallenden Reisekosten werden von den Förderern übernommen. Teilnahmeberechtigt sind ausschließlich die Fellows.
  • Eine öffentliche Lehr-/Lern-Konferenz pro Jahr, bei der die Lehrvorhaben vorgestellt werden. Die Konferenzen sollen Impulse für den Transfer erfolgreicher Lehrvorhaben geben und den Diskurs über Hochschullehre in und zwischen den Studienfächern befördern. Von den Fellows wird eine zeitliche und inhaltliche Beteiligung an diesen Konferenzen erwartet.

Die von der Baden-Württemberg Stiftung finanzierten Fellowships können nur an Personen vergeben werden, die an Hochschulen in Baden-Württemberg lehren. Kooperationen mit Lehrenden außerhalb Baden-Württembergs im Rahmen eines Tandems sind indes möglich. Ausdrücklich werden diejenigen zur Bewerbung aufgefordert, die auch für den Landeslehrpreis Baden-Württemberg von ihrer Hochschule nominiert worden sind oder die sich innerhalb ihrer Hochschule für den Landeslehrpreis bewerben.

Die vom Stifterverband finanzierten Fellowships werden bundesweit ausgelobt und bevorzugt an Antragsteller/inne/n außerhalb Baden-Württembergs vergeben.

 

Antragstellung

Anträge können nur über die Hochschulleitung eingereicht werden. Bewerben können sich für ein

  • Junior-Fellowship: Doktorandinnen und Doktoranden, Post-Doktorandinnen und Post-Doktoranden, wissenschaftliche Mitarbeiter und wissenschaftliche Mitarbeiterinnen
  • Senior-Fellowship: Juniorprofessorinnen und Juniorprofessoren, habilitierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler oder Professorinnen und Professoren
  • Tandem-Fellowship: Lehrende gemeinsam mit einer Hochschuldidaktikerin oder einem Hochschuldidaktiker, einer Lehr-/Lernforscherin oder einem Lehr-/Lernforscher oder einer bzw. einem Lehrenden aus einem anderen Studienfach oder von einer anderen Hochschule

Es können Lehrende aller Disziplinen an staatlichen Hochschulen sowie an allen staatlich anerkannten Hochschulen in kirchlicher und privater Trägerschaft in Deutschland Bewerbungen einreichen; ausgenommen sind Lehrbeauftragte, soweit diese nicht an einer Musikhochschule tätig sind. Mehrere Anträge aus einer Hochschule sind zulässig.

Die Antragsunterlagen waren per Online-Bewerbungsverfahren bis zum 17. Juli 2020 an den Stifterverband zu übersenden.

Über die Auswahl der Fellows entscheidet voraussichtlich bis Ende November 2020 eine Jury, die mit Lehrenden und Studierenden verschiedener Fachrichtungen und Vertretern der Hochschuldidaktik besetzt ist. Maßgebliche Auswahlkriterien sind der zu erwartende Beitrag der geplanten Lehrinnovationen zur Weiterentwicklung der Lehre im jeweiligen Studienfach, die angestrebte Verstetigung sowie das Transferpotenzial.

 

Lehr-/Lernkonferenz

Die jüngste Lehr-/Lernkonferenz fand am 24. Oktober 2019 im Umweltforum Auferstehungskirche in Berlin statt. Thema: Die Leere lehren lernen – Leerstellen in der Hochschullehre.

Mehr Info zur Veranstaltung

Fellowships für Innovationen in der digitalen Hochschullehre NRW

Zusätzlich vergeben das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen und der Stifterverband 40 Fellowships zur digitalen Aspekten der Hochschullehre. Sie sind für Lehrende bestimmt, die an Hochschulen in staatlicher Trägerschaft oder an staatlich refinanzierten Hochschulen des Landes NRW tätig sind. Ein Fellowship ist mit bis zu 50.000 Euro dotiert. Im Jahr 2020 werden keine neuen Fellowships ausgeschrieben.

Details zu den bisher geförderten Lehrfellows

Fellowships für Innovationen in der digitalen Hochschullehre Thüringen

Das Thüringer Wissenschaftsministerium schreibt gemeinsam mit dem Stifterverband eine weitere Runde im Fellowship-Programm für Innovationen in der digitalen Hochschullehre gestartet. 2020 werden bis zu zehn mit 50.000 Euro dotierte Fellowships vergeben, um innovative Lehrvorhaben zu entwickeln und zu erproben. Die Programmlinie richtet sich an Lehrende, die an staatlichen Hochschulen des Freistaates Thüringen tätig sind.

Details zur Ausschreibung und zu den bisher geförderten Fellows

Lehrfellows im Video

Wir können uns unser Fernsehprogramm personalisieren und unser Auto immer individueller gestalten - warum sollte das im digitalen Zeitalter nicht auch die Hochschullehre gelten?

Video abspielen
Klaus Diepold: Die Uberisierung der Lehre kommt

Die Euphorie über Innovationen durch E-Learning, Flipped Classroom oder Social Media verstellen gerne den Blick auf grundlegende Probleme des Lernens, die ungelöst geblieben sind.

Video abspielen
Karoline Spelsberg-Papazoglou: Ein ehrlicher Blick auf digitale Lehre

Was macht der Dozent, wenn in seiner Vorlesung die Studierenden zu rascheln anfangen? Im besten Fall nutzt er einen digitalen Rückkanal, um zu erfahren, was sein Publikum gerade denkt.

Video abspielen
Clemens Cap: Kritik an der Vorlesung?

Was bedeutet inklusive Lehre an der Hochschule? Man braucht im Lehren und Lernen gerade auch Freiheit für Überraschungen und Unvorhergesehenes.

Video abspielen
Andrea Platte: Zuviel Kontrolle im Lernen

Wir laden die Praxis in die Hochschule: Wie kann man im Spiel der Kinder für frühes mathematisches Lernen nutzen?

Video abspielen
Christiane Benz: R5-Zirkuläre Verknüpfung von Kompetenzen in der frühen mathematischen Bildung

Studierende korrigieren ihre Klausuren gegenseitig, um vor allem selbst etwas zu lernen.

Video abspielen
Marc Ihle: Peer Marking - Studierende korrigieren ihre Klausuren gegenseitig

Wissenschaftliches Arbeiten mit Microlearning: Wie man Fachwissen mithilfe einer App lernen kann

Video abspielen
Petra Morschheuser: WissFIT

Kontakt

Dominique M. Ostrop

ist Programmmanagerin im Stifterverband im Bereich '"Programm und Förderung".

T 0201 8401-162
F 0201 8401-215

E-Mail senden

Ansprechpartnerin bei der
Baden-Württemberg Stiftung:

Dr. Simone Plahuta 
T 0711 248476-49
E-Mail senden