Fellowships für Innovationen in der digitalen Hochschullehre Thüringen

Das Thüringer Ministeriums für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft und der Stifterverband schreiben 2020 für Lehrende, die an Hochschulen in staatlicher Trägerschaft des Freistaats Thüringen tätig sind, bis zu zehn Fellowships für Innovationen in der digitalen Hochschullehre aus.

Bewerbungsschluss war der 17. Juli 2020.

Ziel des Programms ist es,

  • Anreize für die Entwicklung und Erprobung digital gestützter Lehr- und Prüfungsformate (beispielsweise MOOCS, Flipped/Inverted Classroom, Games, Simulationen, E-Prüfungen) oder die Neugestaltung von Modulen und Studienabschnitten unter konsequenter Nutzung digitaler Technologien zu schaffen
  • den Austausch über (digitale) Hochschullehre und die Verbreitung der entwickelten Lehrinnovationen durch eine Vernetzung der Fellows hochschul- und länderübergreifend zu befördern
  • zur Verstetigung digitaler Hochschullehre in den Hochschulen selbst beizutragen

Bei den Fellowships handelt es sich um eine individuelle, personengebundene Förderung, die den Fellows Freiräume und Ressourcen für die Durchführung der Lehrinnovationen verschafft. Die Vergabe mehrerer Fellowships für ein einzelnes Entwicklungsvorhaben ist ausgeschlossen.

Es wird erwartet, dass die Hochschule die Fellows aktiv unterstützt (zum Beispiel durch Freistellung für die Teilnahme an den Fellow-Treffen und die Lehr-/Lernkonferenzen), und dass das Fellowship dazu beiträgt, eine dauerhafte fachbezogene und/oder fächerübergreifende Diskussion über digitale Hochschullehre an der Hochschule anzuregen.

Die Projektförderung beginnt am 1. Januar 2021. Der Förderzeitraum endet am 31. Dezember 2021.

Materialien oder Verfahren, die in dem geförderten Projekt erstellt werden, sollen als Open Educational Resources (mindestens unter der Lizenz CC BY-NC 3.0 DE hochschulübergreifend anderen Lehrenden unter Nutzung zentraler und leicht zugänglicher Plattformen zur Nachnutzung oder auch Weiterentwicklung zur Verfügung gestellt werden.

 

Leistungen und Programmbegleitung

Ein Fellowship ist mit bis zu 50.000 Euro dotiert. Diese Summe ist zweckgebunden für die Anschubfinanzierung der geplanten Lehrinnovation. Sie kann, je nach Bedarf, für alle Kosten eingesetzt werden, die im Zusammenhang mit diesem Vorhaben entstehen, beispielsweise für

  • die projektbezogene Unterstützung durch studentische/wissenschaftliche Hilfskräfte
  • projektbezogene Sachkosten
  • die Finanzierung von Gastaufenthalten einschlägig ausgewiesener ausländischer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die die Durchführung des Entwicklungsvorhabens unterstützen
  • die Gegenfinanzierung befristeter Deputatsreduktionen, um zeitliche Freiräume für die Planung des Lehrvorhabens zu gewinnen

Das Fellowship umfasst folgende Programmbestandteile:

  • Ein zweitägiges Fellow-Treffen pro Semester, das dem gegenseitigen Austausch und der persönlichen Weiterentwicklung der Lehrexpertise dienen soll. Die Teilnahme an diesen Treffen ist während des Förderzeitraums verbindlich. Teilnahmeberechtigt sind ausschließlich die Fellows. Die in diesem Zusammenhang anfallenden Reisekosten werden nach Maßgabe des Landesreisekostengesetzes übernommen.
  • Eine öffentliche Lehr-/Lernkonferenz, bei der die Lehrinnovationen vorgestellt werden. Die Konferenz soll Impulse für den Transfer erfolgreicher Lehrinnovationen geben und den Diskurs über digitale Hochschullehre in und zwischen den Studienfächern befördern. Von den Fellows wird eine zeitliche und inhaltliche Beteiligung an dieser Konferenz erwartet.

 

Antragstellung

Bewerben können sich Lehrende aller Disziplinen, die an Hochschulen in staatlicher Trägerschaft des Freistaats Thüringen tätig sind; ausgenommen sind Doktorandinnen und Doktoranden ohne Lehrverpflichtung und Lehrbeauftragte. Mehrere Anträge aus einer Hochschule sind zulässig.

Anträge können nur über die Hochschulleitung eingereicht werden.

Die Antragsunterlagen waren per Online-Bewerbungsverfahren bis zum 17. Juli 2020 an den Stifterverband zu übersenden.

Über die Auswahl der Fellows entscheidet voraussichtlich bis Ende November 2020 eine Jury, die mit Lehrenden und Studierenden verschiedener Fachrich-tungen und Vertretern der Hochschuldidaktik besetzt ist. Maßgebliche Auswahlkriterien sind der zu erwartende Beitrag der geplanten Lehrinnovationen zur Weiterentwicklung der Lehre im jeweiligen Studienfach, die angestrebte Verstetigung sowie das Transferpotenzial.

 

Die Fellows 2019 und ihre Projekte

  • Nadine Böhme
    Universität Erfurt
    Projekt: DIAMOS – Steigerung der DIAgnostischen und Mathematikdidaktischen Kompetenz von Studierenden durch die Analyse von UnterrichtsvideOS
     
  • Sabine Brunner
    Fachhochschule Erfurt
    Projekt: LeadlNN 4.0 – Thüringen
     
  • Diana Di Maria
    Friedrich-Schiller-Universität Jena
    Projekt: E-Portfolio als studienbegleitendes Prüfungsformat
     
  • Clémence Dubois
    Friedrich-Schiller-Universität Jena
    Projekt: Blended Learning im Bereich der Erdbeobachtung
     
  • Karsten Henke
    Technische Universität Ilmenau
    Projekt: EIFEL – Entwicklung und Erprobung interaktiver Inhaltsobjekte für den Einsatz in digital gestützten Lehr- und Prüfungsszenarien
     
  • Dana Schneider
    Friedrich-Schiller-Universität Jena
    Projekt: Digitaler Flipped Classroom Psychologie
     
  • Steffen Strehle
    Technische Universität Ilmenau
    Projekt: "Virtual Reality"-Lehre komplexer Mikrotechnologien (VR-Micro)
     
  • Diana Vesga
    Friedrich-Schiller-Universität Jena
    Projekt: Medienkompetenzförderung im romanistischen Lehramtsstudium von Anfang an

 

Die Fellows 2018 und ihre Projekte

  • Christian Cierpka und Patrick Mäder
    Technische Universität Ilmenau
    Projekt: SmartStröm – smarte Strömungsvisualisierung mit dem Mobiltelefon in der Lehre
     
  • Julia Dietrich
    Friedrich-Schiller-Universität Jena
    Projekt: Heterogenitätsorientiertes Lehramtsstudium durch Digitalisierung: Entwicklung von Differenzierungsmatrizen
     
  • Jutta Emes
    Bauhaus-Universität Weimar
    Projekt: Flipped-Classroom-Modell zur Individualisierung und Flexibilisierung der Lehre im Projektmodul Angewandte empirische Forschung
     
  • Heike Hahn
    Universität Erfurt
    Projekt: TAM – Einsatz von Tablets und Apps im Mathematikunterricht der Grundschule
     
  • Jennifer Koch
    Friedrich-Schiller-Universität Jena
    Projekt: Propädeutikum Mittelhochdeutsch
     
  • Oliver Reimer
    Ernst-Abbe-Hochschule Jena
    Projekt: GETdigi – Grundlagen der Elektrotechnik Digital
     
  • Michaela Rißmann
    Fachhochschule Erfurt
    Projekt: Kindheitspädagogik digital

Kontakt

Dominique M. Ostrop

ist Programmmanagerin im Stifterverband im Bereich '"Programm und Förderung".

T 0201 8401-162
F 0201 8401-215

E-Mail senden