Wissenschaftsstatistik

Die Wissenschaftsstatistik GmbH ist ein Forschungs- und Beratungsinstitut des Stifterverbandes, das im Auftrag von Politik, Wissenschaft und Wirtschaft arbeitet. Sie erhebt, analysiert und interpretiert Daten zum deutschen Innovationssystem.

Die Wissenschaftsstatistik erforscht die Frage, wie neues Wissen und Innovationen entstehen. Dazu erhebt und analysiert sie Daten zu Forschungsprozessen und Innovationssystemen und entwickelt Förderkonzepte gemeinsam mit Auftraggebern und Partnern.

Die Wissenschaftsstatistik berät Ministerien, Stiftungen, Verbände und Unternehmen. Sie begleitet ihre Auftraggeber auf Wunsch auch vor und nach der wissenschaftlichen Arbeit, damit Empfehlungen nicht nur zielgerichtet formuliert, sondern auch verwirklicht werden können.

Die Wissenschaftsstatistik ist gut vernetzt: Als Teil der wissenschaftlichen Community pflegt sie engen Austausch mit Unternehmen, politischen und zivilgesellschaftlichen Akteuren, kooperiert mit Beratern oder Hochschulen. Dadurch gelingt es, Wissen und Informationen aus verschiedenen Sektoren schnell aufzunehmen, zu verknüpfen und zu neuen Erkenntnissen weiterzuentwickeln. 

Foto: Ansgar Pudenz/ DZP
Wie entsteht neues Wissen? Diese Frage beschäftigt die Wissenschaftsstatistik des Stifterverbandes

Ausgewählte Projekte der Wissenschaftsstatistik

Im Zentrum der Arbeit der Wissenschaftsstatistik steht die Untersuchung der Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten der Wirtschaft in Deutschland:

  • Sie erhebt im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) als einzige Institution in Deutschland detailliert die Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten der deutschen Wirtschaft. Sie leistet in diesem Themenfeld anwendungsnahe Forschung und wissenschaftsbasierte Beratung.
     
  • Sie ist Sitz der Geschäftsstelle der Expertenkommission Forschung und Innovation (EFI).
     
  • Sie wurde vom Rat für Sozial- und Wirtschaftsdaten (RatSWD) als Forschungsdatenzentrum akkreditiert. In dieser Funktion stellt sie externen Wissenschaftlern Forschungsdaten für nicht-kommerzielle empirische Forschungsprojekte zur Verfügung.

Den Aufgaben entsprechend ist das 19-köpfige Team der Wissenschaftsstatistik interdisziplinär ausgerichtet: Wirtschaftswissenschaftler, Geographen, Mathematiker und Soziologen arbeiten hier zusammen. Zudem ist die Wissenschaftsstatistik Teil eines nationalen wie internationalen Forschungs- und Statistiknetzwerkes. Sie bearbeitet wissenschaftliche Dienstleistungsaufträge für Bundes- und Landesministerien, Forschungsinstitute, Gebietskörperschaften sowie Verbände. Hauptsitz der Gesellschaft ist Essen, in Berlin befindet sich eine Zweigstelle.

Die Arbeit der Wissenschaftsstatistik wird durch einen wissenschaftlichen Beirat begleitet. Ihm gehören aktuell 15 Mitglieder aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik an.

5. Essener FuE-Workshop

Foto: Kabü

Diversität in FuE-Teams: Alle(s) gleich anders?
Das wissenschaftliche Personal für Forschung und Entwicklung kann vor allem mit den Begriffen männlich, deutsch und MINT beschrieben werden. Eine verpasste Chance für die Innovationsfähigkeit der Unternehmen in Deutschland? Um diese Frage hat sich der FuE-Workshop gedreht, zu dem die Wissenschaftsstatistik des Stifterverbandes für den 6. September 2018 nach Essen eingeladen hatte.
Mehr Info

 

FuE-Erhebung 2017

Die aktuelle Erhebung zu Forschung und Entwicklung (FuE) der Wirtschaft in Deutschland ist am 11. April 2018 gestartet. Dafür haben mehr als 26.000 Unternehmen einen Fragebogen erhalten. Die angeschriebenen Unternehmen werden darin nach ihrem Einsatz in Forschung und Entwicklung im Jahr 2017 sowie nach ihrer FuE-Planung für 2018 befragt. Thematischer Schwerpunkt der FuE-Erhebung 2017 ist die Erfassung von FuE-Aktivitäten im Ausland.

Mehr Info zur FuE-Erhebung

Ergebnisse der FuE-Erhebung 2016

Das zentrale Ergebnis der jüngsten Stichprobenerhebung lautet: Im Jahr 2016 investierte die deutsche Wirtschaft 62,8 Mrd. Euro für intern durchgeführte Forschung und experimentelle Entwicklung (FuE). Damit wuchsen die internen FuE-Aufwendungen der Unternehmen von 2015 auf 2016 um 3,1 Prozent.

Ergebnisse der FuE-Erhebung 2016

Geschäftsleitung

Dr. Gero Stenke

Geschäftsführer

Dr. Verena Eckl

Geschäftsführerin

Prof. Dr. Andreas Kladroba

Prokurist

Kontakt

Bettina Gerhardt

ist Assistentin in der Wissenschaftsstatistik des Stifterverbandes.

T 0201 8401-400
F 0201 8401-431

E-Mail senden

Das Team der Wissenschaftsstatistik

Geschäftsleitung
Dr. Gero Stenke
Dr. Verena Eckl

Prokurist
Prof. Dr. Andreas Kladroba

Assistenz
Bettina Gerhardt

__________________________________________________________

Erhebung von Forschung und Entwicklung im Wirtschaftssektor (FuE)

Dr. Verena Eckl (Projektleitung)
Dr. Thu-Van Nguyen (stellv. Projektleitung)
Julia Angenendt
Nadine Dau
Dr. Barbara Grave
Ruth Hellmich
Prof. Dr. Andreas Kladroba
Bernd Kreuels
Bernhard Nagel
Tobias Plogmann
Angelika Weißburger

_________________________________________________________

Forschungsgipfel

Dr. Sandra Bühre (Leitung)
Bettina Gerhardt (Assistenz)
 
__________________________________________________________

Expertenkommission Forschung und Innovation (EFI)
Geschäftsstelle

Dr. Helge Dauchert (Leitung)
Dr. Petra Meurer (stellv. Leitung)
Christine Beyer (Assistenz)
Dr. Jano Costard
Antje Michna
Christopher Stolz

__________________________________________________________

Forschungsdatenzentrum (FDZ)

Dr. Thu-Van Nguyen (Leitung)
Julia Angenendt
Tobias Plogmann

 

Wissenschaftlicher Beirat

Die Arbeit der Wissenschaftsstatistik wird durch einen Beirat begleitet, der sich aus Experten aus Wissenschaft, Statistik, Wirtschaft und Bundesministerien zusammensetzt. Der Beirat berät die Geschäftsführung und berichtet dem Gesellschafter über

  • die Erfüllung der Aufgaben im Rahmen der laufenden Erhebungen (zum Beispiel Methoden, Durchführung) und der
  • Publikationen der Ergebnisse,
  • den künftigen Bedarf von Daten aus der Wissenschaftsstatistik und deren Erhebung,
  • Prioritäten der Aufgabenerfüllung und deren Finanzierung im Rahmen des Budgets.

Der wissenschaftliche Beirat nimmt ferner zur Geschäftsführung und dem von ihr erstellten Jahresabschluss Stellung. Die Beiratsmitglieder werden vom Gesellschafter für die Dauer von fünf Jahren berufen, Widerberufungen sind möglich.

Die Mitglieder des Wissenschaftlichen Beirats:

  • Prof. Dr. Alexander Gerybadze, Universität Hohenheim (Vorsitzender des Beirats)
  • Ministerialdirigent Engelbert Beyer, Bundesministerium für Bildung und Forschung, Berlin
  • Prof. Dr. Dirk Czarnitzki, Katholische Universität Leuven
  • Prof. Dr. Jutta Günther, Universität Bremen
  • Ministerialdirigent Dr. Ole Janssen, Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, Berlin
  • Dr. Thomas Koenen, Bundesverband der Deutschen Industrie e.V., Berlin
  • Dr. Georg Licht, ZEW Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung GmbH, Mannheim
  • Prof. Ph.D. Pierre Mohnen, MERIT University of Maastricht (Niederlande)
  • Iris Plöger, Bundesverband der Deutschen Industrie e.V., Berlin
  • Günther Schmitz, Deutsches Patent- und Markenamt, München
  • Dr. Georg Thiel, Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  • Dr. Peter-Felix Tropschuh, Audi AG, Ingolstadt
  • Dr. Thomas Weber, BASF SE, Ludwigshafen
  • Prof. Ph.D. Axel Werwatz, Technische Universität Berlin
  • Edward Ziarko, Belgische Wissenschaftspolitik, Brüssel

Anfahrt

Die Wissenschaftsstatistik ist an den Standorten Essen und Berlin präsent.

Hauptsitz der Gesellschaft ist Essen.

Postanschrift und Besucheradresse: Baedekerstraße 1, 45128 Essen
Stadtplan auf Openstreetmap

Im Berliner Hauptstadtbüro des Stifterverbandes sind das Projekt "Hochschul-Barometer" sowie die Geschäftsstelle
der Expertenkommission Forschung und Innovation (EFI) angesiedelt.

Postanschrift und Besucheradresse: Pariser Platz 6, 10117 Berlin
Stadtplan auf Openstreetmap